Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Umfrage: Rückhalt Steinbrücks in eigenen Reihen schwindet
Nachrichten Politik Umfrage: Rückhalt Steinbrücks in eigenen Reihen schwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 20.04.2013
Berlin

. 44 Prozent glauben das nicht. Laut dem aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid ebenfalls im Auftrag der Zeitung erhebt, konnte die Union ihren Vorsprung auf die SPD in der Wählergunst im Vergleich zur Vorwoche weiter ausbauen.

Kurz vor dem an diesem Sonntag in Augsburg beginnenden SPD-Parteitag hatte das Meinungsforschungsinstitut Emnid am Freitag 500 Personen zur Steinbrücks Chancen befragt. Für den Sonntagstrend wurden vom 4. bis 10.4. insgesamt 1848 Personen befragt.

Von der Gesamtwählerschaft glauben 53 Prozent, dass die SPD mit einem anderen Kandidaten als Steinbrück besser dastünde. 38 Prozent glauben das nicht. 57 Prozent der Bürger trauen ihm laut Umfrage nicht zu, Deutschland zu regieren (38 Prozent antworteten mit Ja). Bei den SPD-Wählern spricht ihm mehr als jeder Vierte (28 Prozent) die Kanzlerfähigkeit ab (70 Prozent Ja).

Im aktuellen Sonntagstrend legt die Union zur Vorwoche um 2 Prozentpunkte auf 41 Prozent zu. Die SPD verharrt dagegen bei 26 Prozent. Die Grünen müssen einen Prozentpunkt abgeben und landen bei 14 Prozent. Unverändert sind die Werte für FDP (5 Prozent), Linkspartei (8 Prozent) und Piratenpartei (3 Prozent). Die Sonstigen kommen demnach auf 3 Prozent.

dpa

Eine große Mehrheit der Deutschen glaubt einer Umfrage zufolge nicht an einen Sieg der SPD bei der Bundestagswahl im September.In einer Erhebung des Instituts Emnid für das Magazin „Focus“ gingen nur 12 Prozent der Befragten davon aus, dass der SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück Bundeskanzler wird.

20.04.2013

Die SPD will heute in Augsburg ihr Wahlprogramm beschließen - Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hofft dabei auf ein Aufbruchsignal für seinen Wahlkampf. 600 Delegierte sollen über Pläne abstimmen, die einen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde, einen Spitzensteuersatz von 49 Prozent und eine Solidarrente von 850 Euro monatlich vorsehen.

14.04.2013

Die SPD will heute in Augsburg ihr Wahlprogramm beschließen und damit einen deutlichen Schwerpunkt auf mehr soziale Gerechtigkeit setzen. 600 Delegierte sollen unter anderem über Pläne für einen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde und eine Solidarrente von 850 Euro monatlich abstimmen.

14.04.2013