Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Umfrage: SPD fällt auf 16,5 Prozent
Nachrichten Politik Umfrage: SPD fällt auf 16,5 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 16.02.2018
Harte Zeiten für die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles: Ihre Partei fällt in einer Umfrage auf 16,5 Prozent. Quelle: Andreas Arnold
Anzeige
Berlin

Auch der Verzicht von Noch-Parteichef Martin Schulz auf das Amt des Außenministers hilft der SPD nicht aus dem Umfrage-Tief heraus. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die „Bild“-Zeitung fällt die Partei sogar um einen halben Punkt und liegt nur noch bei 16,5 Prozent.

Damit liegt die SPD der Umfrage nach nur noch 1,5 Prozentpunkte vor der AfD, die mit 15 Prozent drittstärkste Partei ist. Auch CDU/CSU verlieren einen Punkt und liegen demnach bei 29,5 Prozent.

Gemeinsam kommen CDU/CSU und SPD damit nur noch auf 46 Prozent, eine große Koalition hätte, wie im Insa-Meinungstrend eine Woche zuvor, weiterhin keine Mehrheit mehr. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen hingegen käme wie in der Woche zuvor auf 53 Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

Es war ein quälender Prozess, aber jetzt ist es vollbracht: Union und SPD machen einen Riesenschritt in Richtung große Koalition. Die Einigung bringt die Genossen aber ins Rotieren - und am Ende kann noch alles schief gehen.

07.03.2018

Schluss für Schulz: Der Noch-Parteichef der SPD rettet sich nun doch nicht ins Außenamt. Er verzichtet auch darauf, um ein Ja der Mitglieder für eine neue große Koalition nicht zu gefährden. Behält nun Sigmar Gabriel seinen Posten?

12.03.2018

Vom VIP-Abteil im Regierungsflieger auf die Hinterbank des Bundestags: Sigmar Gabriel hat hoch gepokert und am Ende fast alles verloren. Jetzt steht einer der talentiertesten und beliebtesten Politiker mit 58 Jahren vor der politischen Bedeutungslosigkeit.

08.03.2018

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angekündigt, jüngeren CDU-Kollegen in der neuen Regierung mehr Platz einzuräumen. In der nun losgetretenen Personaldebatte könnten Einzelne plötzlich ganz nach oben kommen. Das sind die Kandidaten mit den besten Aussichten.

13.02.2018

Lieber zu Hause arbeiten als Präsenzpflicht im Büro? Das Home Office erfreut sich großer Beliebtheit, wie neue Zahlen der Bundesregierung zeigen. Männer nehmen diese Absprache mit dem Arbeitgeber mehr in Anspruch als Frauen.

12.02.2018

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angekündigt, jüngeren CDU-Kollegen in der neuen Regierung mehr Platz einzuräumen. In der nun losgetretenen Personaldebatte könnten Einzelne plötzlich ganz nach oben kommen. Das sind die Kandidaten mit den besten Aussichten.

12.02.2018
Anzeige