Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Umfrage: Zustimmungswerte für Schulz sinken
Nachrichten Politik Umfrage: Zustimmungswerte für Schulz sinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 19.05.2017
Wenn die Bürger den Bundeskanzler direkt wählen könnten, würden sich derzeit 49 Prozent für Angela Merkel und nur 32 Prozent für Martin Schulz aussprechen. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Berlin

Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Martin Schulz sacken in der Wählergunst weiter ab. Wenn die Bürger den Bundeskanzler direkt wählen könnten, würden sich dem jüngsten ARD-Deutschlandtrend zufolge 49 Prozent für Angela Merkel entscheiden. Für Schulz sprachen sich 32 Prozent aus.

Während der Wert der CDU-Vorsitzenden im Vergleich zum Deutschlandtrend vom 11. Mai unverändert blieb, verlor Schulz vier Prozentpunkte. Mitte April hatten sich 46 Prozent für Merkel und 40 Prozent für Schulz ausgesprochen, Ende März waren es noch 45 Prozent für Schulz und 36 Prozent für Merkel.

In der Sonntagsfrage (Wen würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre?) erhält die Union demnach 38 Prozent der Wählerstimmen (plus 1 Prozentpunkt), die SPD kommt auf 26 Prozent (minus 1). Die AfD (minus 1) und die FDP (plus 1) erhalten jeweils neun Prozent. Die Grünen würden unverändert acht Prozent der Bürger wählen, die Linke sechs Prozent (minus 1).

dpa

Mehr zum Thema

Der NRW-Wahlschock steckt der SPD und ihrem Kanzlerkandidaten Schulz in den Knochen. Jetzt kündigt er einen „Zukunftsplan“ an, um den Vorwurf zu kontern, er habe inhaltlich nichts zu bieten.

16.05.2017

Der Schulz-Effekt war einmal: Die Sozialdemokraten sind im „Stern-RTL-Wahltrend“ mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz weiter auf Sinkflug, die Union legt mit Angela Merkel zu.

17.05.2017

Der Schulz-Effekt war einmal: Die Sozialdemokraten sind im „Stern-RTL-Wahltrend“ mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz weiter auf Sinkflug, die Union legt mit Angela Merkel zu.

17.05.2017

Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Martin Schulz sacken in der Wählergunst weiter ab. Wenn die Bürger den Bundeskanzler direkt wählen könnten, würden sich dem jüngsten ARD-Deutschlandtrend zufolge 49 Prozent für Angela Merkel entscheiden. Für Schulz sprachen sich 32 Prozent aus.

18.05.2017

Mehr als 20 französische Medienorganisationen haben sich in einem offenen Brief besorgt über ihren Zugang zum neuen Präsidenten Emmanuel Macron geäußert.

18.05.2017

US-Präsident Donald Trump hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe den ehemaligen FBI-Chef James Comey zur Beendigung von Ermittlungen gegen seinen früheren Sicherheitsberater Michael Flynn aufgefordert.

18.05.2017
Anzeige