Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Umfrage: Zwei Drittel wollen Wechsel im Kanzleramt
Nachrichten Politik Umfrage: Zwei Drittel wollen Wechsel im Kanzleramt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 10.02.2017
Wolfgang Schäuble und der damalige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in Brüssel - jetzt vergleicht Schäuble Schulz mit Donald Trump. Quelle: Julien Warnand
Anzeige
Berlin

Zwei Drittel der Deutschen wollen einer Umfrage zufolge Angela Merkel (CDU) nicht mehr als Bundeskanzlerin.

Auf die Frage des Instituts YouGov im Auftrag der „Huffington Post“, ob es nach zwölf Jahren „Zeit für einen Wechsel“ an dieser Position sei, antworteten 42 Prozent der Befragten mit „auf jeden Fall“, weitere 22 Prozent mit „eher ja“. Nur acht Prozent wollen demnach „auf keinen Fall“ einen neuen Kanzler oder eine neue Kanzlerin. Welche Partei die Befragten wählen würden, wenn diesen Sonntag Bundestagswahl wäre, fragten die Meinungsforscher nicht.

Fast die Hälfte (47 Prozent) der Deutschen glaubt der Umfrage zufolge, dass der große Zuspruch für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bis zur Bundestagswahl am 24. September anhalten wird. 38 Prozent sind der Meinung, dass der Schulz-Hype abflauen wird.

Die SPD ist seit der Nominierung Schulz' zum Kanzlerkandidaten in den Umfragen auf 29 bis 31 Prozent geklettert und liegt damit so nah an der Union wie seit Jahren nicht. Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der von YouGov befragten glauben, dass die CDU mit Angela Merkel als Kanzlerkandidatin schlechtere Chancen hat als mit einem anderen Kandidaten.

In der Union mehren sich seit einigen Tagen die Angriffe auf Schulz. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zog in einem am Freitag veröffentlichten Interview Parallelen zwischen dem früheren EU-Parlamentspräsidenten und US-Präsident Donald Trump. „Wenn Schulz seine Unterstützer 'Make Europe great again' rufen lässt, dann ist das fast wortwörtlich Trump“, sagte Schäuble dem „Spiegel“. „In einer Zeit, in der weltweit die Versuchung durch den Populismus zugenommen hat, dürfen Politiker nicht so reden wie Herr Schulz.“

Führende SPD-Politiker griffen Schäuble daraufhin scharf an. „Schäuble sinkt auf Trump-Niveau: unsachlich und hysterisch. Peinlich!“, schrieb Fraktionschef Thomas Oppermann im Kurznachrichtendienst Twitter. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley verteidigte Schulz als „beherzten Verteidiger unserer Werte“, der so spreche, dass jeder ihn verstehe. „Diese Angriffe der Union zeigen vor allem, dass die Union hochnervös ist“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

dpa

Mehr zum Thema

Das hätte vor wenigen Wochen wohl kaum jemand für möglich gehalten. In einer aktuellen Umfrage liegt die SPD vor der Union. Die große Frage lautet: Wie entwickelt sich das bis zur Bundestagswahl weiter?

06.02.2017

Die SPD hat die Union nach einer neuen Umfrage in der Wählergunst überholt. Laut dem aktuellen Meinungstrend des Instituts Insa im Auftrag der „Bild“-Zeitung gewinnen ...

06.02.2017

Zehn Prozentpunkte hoch in zwei Wochen: Martin Schulz ist für die SPD ein Konjunkturprogramm. Auch die AfD büßt Zustimmung ein.

08.02.2017

Quo vadis Nato? Donald Trump hat die Bündnispartner in seinen ersten Amtstagen ordentlich beunruhigt. Verteidigungsministerin von der Leyen sucht beim Besuch im Pentagon bei ihrem Amtskollegen vor allem eines: Berechenbarkeit.

10.02.2017

Verfassungsfeindliche Parteien wie die NPD sollen keine staatlichen Gelder mehr bekommen. Dafür sprechen sich die Bundesländer aus. Allerdings muss dafür das Grundgesetz geändert werden.

13.02.2017
Politik US-Präsident unterbricht Putin - Trump kennt Atomwaffenvertrag nicht

Wieder werden Details aus einem Telefonat Donald Trumps bekannt: Der US-Präsident soll im Gespräch mit Wladimir Putin einen Vertrag zur atomaren Abrüstung abgelehnt haben. Zuvor musste er sich aber von seinen Beratern erklären lassen, worum es geht. Das weiße Haus ist nun auf der Suche nach dem Maulwurf.

10.02.2017
Anzeige