Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Umfragen: Trump fällt hinter Clinton zurück
Nachrichten Politik Umfragen: Trump fällt hinter Clinton zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 27.06.2016
Anzeige
Washington

Der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Donald Trump, ist nach jüngsten Umfragen in der Wählergunst gefallen - zum Teil drastisch.

Würde jetzt gewählt, käme die Demokratin Hillary Clinton auf 51 Prozent der Stimmen, der Immobilienmogul lediglich auf 39 Prozent, wie eine Erhebung von „Washington Post“/ABC ergab.

Vor einem Monat hatte Trump den Angaben zufolge noch mit zwei Prozentpunkten (46 zu 44 Prozent) vor Clinton geführt. Jetzt hielten etwa zwei von drei Amerikanern den Multimilliardär für ungeeignet, die Geschicke der USA zu lenken.

Eine neue Umfrage von „Wall Street-Journal“ und NBC sieht ebenfalls Verluste für Trump, wenn auch viel weniger krass. Demnach würde Clinton Trump jetzt mit 46 zu 41 Prozent schlagen, während sie im Mai lediglich mit drei Prozentpunkten die Nase vorn hatte.

Beide Umfragen wurden nach kontroversen Äußerungen Trumps zur Terrorismusbekämpfung nach dem Massaker in einer Schwulenbar in Orlando und über einen mexikanischstämmigen Richter durchgeführt. In beiden Fällen beziehen sie sich auf einen Zweikampf zwischen Trump und Clinton. Werden Kandidaten dritter Parteien mitberücksichtigt, fällt Clintons Vorsprung jeweils kleiner aus.

dpa

Mehr zum Thema

Wer Trump nicht mag, der wittert Hoffnung: Seine Kampagne hat gravierende Finanzprobleme. Kann ihn das stoppen?

23.06.2016

Die Enthüllungen der Panama Papers haben die Isländer aufgeschreckt. Ihr Vertrauen in ihre Politiker ist gering. Deshalb könnte bei der Präsidentenwahl am Samstag ein Newcomer das Rennen gemacht haben.

26.06.2016

Durch den sensationellen EM-Erfolg Islands ist die ganze Insel im Ausnahmezustand. Bevor Tausende zum Achtelfinale reisen, wählt das Land einen neuen Präsidenten. Der ist selbst großer Fußballfan.

26.06.2016

Spanien steht nach der Neuwahl erneut vor einer schweren Regierungsbildung. Das Lager der Linken wird stärker, aber für eine Koalition scheint es nicht zu reichen. Allein ein Bündnis von Konservativen und Sozialisten käme auf eine ausreichende Mehrheit.

27.06.2016

Jeremy Corbyn ist erst seit neun Monaten an der Spitze der Labour-Partei. Den Brexit bekämpfte er nur halbherzig. Nun versuchen ihn Mitglieder der eigenen Fraktion zum Aufgeben zu zwingen.

27.06.2016

Im Königreich herrscht Katerstimmung - Millionen wollen den Brexit wieder rückgängig machen. Die Schotten sowieso. Die Regierung in London spielt auf Zeit.

27.06.2016
Anzeige