Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Unicef: Immer mehr Kinder kommen alleine nach Europa

Skrupellose Schleuser Unicef: Immer mehr Kinder kommen alleine nach Europa

Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge ist sprunghaft angestiegen. Unicef fordert besseren Schutz für diese Jungen und Mädchen, die häufig Gewalt und sexuelle Ausbeutung erleben. Oft werden sie von Schleppern gezwungen, Schulden „abzuarbeiten“.

Voriger Artikel
„Das Weiße Haus hat allen Grund zur Panik“
Nächster Artikel
Gabriel bittet USA um Hilfe im Incirlik-Streit

Drei jugendlichen Flüchtlinge. Viele Jugendliche und Kinder kommen ohne Eltern nach Europa.

Quelle: Philipp Schulze/illustration

Berlin. Immer mehr Kinder kommen ohne ihre Eltern mit Schlepperbooten nach Europa. Ein Bericht des UN-Kinderhilfswerkes (Unicef), zeigt, dass 92 Prozent aller Kinder und Jugendlichen, die Italien zwischen Anfang 2016 und Ende Februar 2017 auf dem Seeweg erreichten, ohne ihre Familien unterwegs waren.

Zum Vergleich: 2015 waren 75 Prozent der Minderjährigen alleine nach Europa gekommen.

Im vergangenen Jahr hatten bei einer Umfrage der Internationalen Organisation für Migration (IOM) drei Viertel aller Flüchtlingskinder, die von Afrika aus auf dem Seeweg nach Italien gekommen waren, von Fluchterlebnissen berichtet, die nahelegen, dass sie Opfer von Menschenhandel und Ausbeutung wurden. Bei Befragungen in diesem Jahr stieg der Anteil sogar auf 91 Prozent.

Viele der alleine reisenden Kinder und Jugendlichen kommen derzeit aus Eritrea, Gambia, Nigeria, Ägypten und Guinea. „Skrupellose Schleuser und Menschenhändler nutzen die Verletzlichkeit der Mädchen und Jungen aus. Sie helfen ihnen über die Grenzen, nur um sie wie Sklaven zu verkaufen oder zur Prostitution zu zwingen“, erklärte der stellvertretende Unicef-Exekutivdirektor Justin Forsyth. „Es ist unfassbar, dass wir Kinder und Jugendliche nicht besser vor diesen Verbrechern schützen können“, fügte er hinzu.

Laut Unicef hat sich die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtling und Migranten weltweit seit 2010 verfünffacht. In den vergangenen beiden Jahren wurden laut Unicef in 80 Ländern etwa 300 000 Kinder und Jugendliche registriert, die ohne ihre Eltern unterwegs waren. Zum Vergleich: In den Jahren 2010 und 2011 waren es 66 000 Kinder gewesen. Alleine in Europa stellten in den Jahren 2015 und 2016 rund 170 000 unbegleitete Minderjährige einen Asylantrag.

Unicef will, „dass die sicheren und legalen Wege der Migration und der Flucht für Kinder“ erweitert werden. Außerdem müsse die Inhaftierung geflüchteter Kinder aufhören, forderte das Kinderhilfswerk. Kinder dürften nicht in Einrichtung für Erwachsene festgehalten werden. Alle minderjährigen Flüchtlinge und Migranten müssten Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung erhalten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Im Rahmen des Flüchtlingspakts
Für jeden zurückgeschickten syrischen Flüchtling darf seit dem 4. April vergangenen Jahres ein anderer Syrer aus der Türkei legal und direkt in die EU einreisen.

Das Abkommen sieht vor, dass alle illegal in Griechenland eingereisten Schutzsuchenden in die Türkei abgeschoben werden. Ausgenommen sind Asylbewerber, die nachweisen können, dass sie in der Türkei verfolgt werden.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr