Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Union auf tiefstem Emnid-Wert seit 2012
Nachrichten Politik Union auf tiefstem Emnid-Wert seit 2012
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 03.04.2016
Anzeige
Berlin

Die Union ist in Umfragewerten derzeit so schwach wie seit Jahren nicht mehr. In der jüngsten Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ sackte sie gegenüber der Vorwoche um einen Punkt auf 33 Prozent ab. Das ist der niedrigste Wert seit Juni 2012.

Das deckt sich mit den Erhebungen anderer Institute: Im „Politbarometer“ der Forschungsgruppe Wahlen erzielte sie zuletzt mit 35 Prozent ebenfalls ihren schwächsten Wert seit Juni 2012. Das Institut Insa sieht die CDU/CSU sogar nur noch bei 32 Prozent.

Einen Punkt auf 13 Prozent zulegen kann in der Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ die AfD. Die Linke verliert einen Punkt und kommt auf nur noch 8 Prozent - ihr schlechtester Wert seit einem Jahr. Die anderen Parteien sind unverändert: die SPD bei 22 Prozent, die Grünen bei 13, die FDP bei 6 Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

Die Anhänger der AfD haben einer Umfrage zufolge mehr Vertrauen zu CSU-Chef Horst Seehofer als zu ihrer eigenen Parteivorsitzenden.

30.03.2016

Tiefe Trauer um Hans-Dietrich Genscher. Viele Politiker heben seine tragende Rolle bei der deutschen Wiedervereinigung hervor. Kohl würdigt ihn auch als Weggefährten und Gorbatschow nennt ihn einen richtigen Freund.

02.04.2016

Tiefe Trauer um Hans-Dietrich Genscher. Viele Politiker heben seine tragende Rolle bei der deutschen Wiedervereinigung hervor. Kohl würdigt ihn auch als Weggefährten und Gorbatschow nennt ihn einen richtigen Freund.

08.04.2016

Kurz vor der geplanten Rückführung von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei sind lokale Behörden nach eigenen Angaben nicht auf die Ankunft der Migranten vorbereitet.

03.04.2016

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht die Flüchtlingsübereinkunft mit der Türkei als Modell für Abkommen auch mit nordafrikanischen Ländern.

04.04.2016

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht die Flüchtlingsübereinkunft mit der Türkei als Modell für Abkommen auch mit nordafrikanischen Ländern.

03.04.2016
Anzeige