Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Union fällt in Umfrage auf tiefsten Stand seit sechs Jahren
Nachrichten Politik Union fällt in Umfrage auf tiefsten Stand seit sechs Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 15.10.2017
Solche Umfrageergebnisse können einem nicht gefallen: CDU-Chefin Angela Merkel verzieht bei einem Wahlkampftermin in Niedersachsen das Gesicht. Quelle: Friso Gentsch
Berlin

Die Union fällt in der Wählergunst nach einer Emnid-Umfrage auf den tiefsten Stand seit sechs Jahren. Im sogenannten Sonntagstrend der „Bild am Sonntag“ verlieren CDU und CSU einen Zähler gegenüber der Vorwoche und kommen nur noch auf 31 Prozent.

Auf diesem Wert hatten die Unionsparteien in der Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für die „Bild am Sonntag“ erhebt, zuletzt 2011 rangiert.

Auch die SPD büßt gegenüber der Vorwoche einen Punkt ein und sinkt auf 21 Prozent. Die FDP mit 11 Prozent und die Grünen mit 10 Prozent legen jeweils einen Punkt zu. Die Linke liegt wie in der Vorwoche bei 10 Prozent. Die AfD erreicht erneut 12 Prozent.

Für den „Sonntagstrend“ hat Emnid zwischen dem 5. und 11. Oktober 1960 repräsentativ ausgewählte Personen befragt.

dpa

Mehr zum Thema

Wer muss im Plenarsaal des Bundestages neben der AfD sitzen? Wer teilt sich mit den Rechtspopulisten ein Bürogebäude? Die Abgeordneten in den Landtagen kennen solche Debatten schon. Sie haben für ihre Parteifreunde in Berlin Empfehlungen parat.

10.10.2017

Bei der Landtagswahl in Niedersachsen kämpfen Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und sein Herausforderer Bernd Althusmann (CDU) um jede Stimme. Laut Umfragen hat die SPD knapp die Nase vorn. Für den Sieger wird das Schmieden einer Koalition eine schwierige Aufgabe.

13.10.2017

Trotz Protesten sollen die Liberalen bei der konstituierenden Sitzung des nächsten Bundestages am 24. Oktober neben der AfD sitzen.

13.10.2017

Fifty-Fifty - höher kalkuliert FDP-Vize Kubicki die Jamaika-Chance im Bund nicht. Besonders bei den Grünen sieht der Kieler Fraktionschef Probleme. Eine Regierungsbildung kommt für ihn nicht mehr in diesem Jahr in Betracht.

15.10.2017

Neue Antworten, Abkühlung, Kreativität - das fordert der Kieler Umweltminister Habeck in den Sondierungsgesprächen im Bund. „Wir müssen uns alle am Riemen reißen.“ Neben reichlich Stolpersteinen sieht er auch Verbindendes zwischen den vier Parteien.

14.10.2017

Inmitten der lautstarken Debatte um das Iran-Abkommen geraten die neuesten Wendungen in der Russlandaffäre der US-Regierung fast aus dem Blick. Dabei zeigt sich gerade an diesem Wochenende, wie sehr der Druck auf das Weiße Haus zunimmt: Die Bundespolizei verhörte über mehrere Stunden den früheren Stabschef Reince Priebus.

14.10.2017