Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Ursula von der Leyen wehrt sich gegen SPD-Kritik
Nachrichten Politik Ursula von der Leyen wehrt sich gegen SPD-Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 24.06.2017
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat bei einer Veranstaltung in München Kritik an ihrer Amtsführung zurückgewisen. Quelle: Peter Kneffel
Anzeige
München

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat Kritik aus Reihen der SPD an ihrer Amtsführung zurückgewiesen: „Ich weiß nicht, was Herr Oppermann je für die Bundeswehr geleistet hat, aber ich weiß, was wir geleistet haben in den vergangenen vier Jahren“.

Die CDU-Politikerin bezog sich im „Münchner Merkur“ auf eine Äußerung des Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, der von der Leyen in der „Bild“-Zeitung kürzlich als „schlechteste Verteidigungsministerin seit der deutschen Einheit“ bezeichnet hatte.

Die Verteidigungsministerin sagte der Zeitung weiter, sie habe die Bundeswehr „vom Kopf wieder auf die Füße gestellt“. Seit der Wiedervereinigung sei die Armee immerzu geschrumpft worden. „Wir werden in den nächsten sieben Jahren 18.000 Soldaten und Zivilbeschäftigte mehr einstellen. Wir haben den Materialstau aufgelöst. Und - entscheidend! - wir haben die Trendwende Finanzen geschafft“, sagte sie.

Oppermann legte derweil mit Kritik an von der Leyen nach. Sie versuche, „Kampfdrohnen durch die Hintertür zu beschaffen“, sagte der SPD-Fraktionschef der „Süddeutschen Zeitung“. Dies sei „absolut unangemessen“. Oppermann weiter: „Wir erwarten, dass sie dem Bundestag zügig einen veränderten Vertrag vorlegt, der die Nutzung des Modells Heron TP als Aufklärungsdrohne ermöglicht, aber keine darüber hinausgehenden Komponenten enthält.“ Die SPD hat die Anschaffung der Drohnen in dieser Woche im Bundestag blockiert.

dpa

Mehr zum Thema

Die Regierung hat den Abzug der Bundeswehr aus dem türkischen Incirlik bereits eingeleitet. Jetzt stellt sich der Bundestag demonstrativ hinter die Entscheidung - obwohl es rechtlich nicht nötig gewesen wäre.

21.06.2017

Der Bundestag hat mit großer Mehrheit für einen Abzug der Bundeswehr aus dem türkischen Incirlik gestimmt.

21.06.2017

Am Widerstand der SPD könnte eines der wichtigsten Rüstungsprojekte von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zum Ende ihrer Amtszeit noch scheitern.

21.06.2017

Dass Altkanzler Kohl in Speyer und nicht in Ludwigshafen beerdigt werden soll, hat viele überrascht. In der Domstadt hat er sich eine besondere Grabstelle ausgesucht.

24.06.2017

Grünen-Chef Cem Özdemir hat an die G20-Gegner appelliert, bei ihren Protesten gegen das Treffen in Hamburg auf Gewalt zu verzichten.

24.06.2017

Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein „passives Wahlrecht“ erloschen.

23.06.2017
Anzeige