Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Urteil in neuem Prozess gegen vietnamesischen Geschäftsmann
Nachrichten Politik Urteil in neuem Prozess gegen vietnamesischen Geschäftsmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 07.03.2018
Dem Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh wird zur Last gelegt, Schmiergeld angenommen zu haben. Quelle: Doan Tan
Hanoi

Im zweiten Prozess gegen den mutmaßlich aus Deutschland entführten vietnamesischen Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh fällt heute das Urteil. Vor dem Volksgericht der Hauptstadt Hanoi muss der 52-Jährige mit einer abermaligen Verurteilung zu lebenslanger Haft wegen Korruption rechnen.

Wegen ähnlicher Vorwürfe war der ehemalige kommunistische Funktionär bereits im Januar zu lebenslangem Gefängnis verurteilt worden.

Der Fall belastet die Beziehungen zwischen Deutschland und Vietnam massiv. Die Bundesregierung ist der Überzeugung, dass der ehemalige Vorstandschef eines staatlichen Baukonzerns im Sommer vergangenen Jahres gegen seinen Willen aus Berlin verschleppt wurde. Der kommunistische Einparteienstaat Vietnam behauptet, dass er freiwillig in seine Heimat zurückgekehrt sei, um sich den Behörden zu stellen.

Thanh wird zur Last gelegt, bei einem Bauprojekt in Hanoi umgerechnet mehr als eine halbe Million Euro Schmiergeld angenommen zu haben. Er bestreitet die Vorwürfe.

dpa

Steigende Mieten und Wohnungsmangel machen Millionen Menschen in Deutschland zu schaffen. Kein Wunder, dass die GroKo-Parteien ihre Pläne dazu als großen Erfolg verkaufen. Anderswo hakt es aber weiter.

04.02.2018

Lösungen gegen die hohen Mieten und Unterstützung beim Traum vom bezahlbaren Eigenheim: Das soll ein Schwerpunkt der großen Koalition werden. Eine Rolle soll dabei auch eine Bundesanstalt spielen, der tausende Grundstücke gehören. Und eine Idee namens „Baukindergeld“.

04.02.2018

In Athen haben am Sonntag Hunderttausende gegen den offiziellen Namen des Nachbarlandes Mazedonien demonstriert. Außerhalb des Balkans wird der Namensstreit zwischen den beiden Ländern meist belächelt, dabei hat er eine ernste sicherheitspolitische Dimension.

04.02.2018