Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Vargas Llosa: Brexit wäre eine Katastrophe
Nachrichten Politik Vargas Llosa: Brexit wäre eine Katastrophe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 21.06.2016
Anzeige
Heidelberg

Der peruanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa (80) warnt vor einem Brexit: „Das wäre eine Katastrophe für Europa und genauso für Großbritannien“, sagte der Schriftsteller, der lange in London lebte und arbeitete, der „Rhein-Neckar-Zeitung“ am Rande einer Vorlesung an der Universität Heidelberg.

„Großbritannien würde wahrscheinlich aufhören zu existieren, wie es heute ist“, sagte er. Vermutlich würden die Schotten, die Nordiren und vielleicht sogar die Waliser das Vereinigte Königreich verlassen, weil sie gerne EU-Mitglied bleiben würden. Am Donnerstag (23.6.) stimmen die Briten darüber ab, ob das Land die Europäische Union verlässt oder als Mitglied in der EU verbleibt.

Bei einem Austritt befürchtet Vargas Llosa „ein großes Vakuum“, weil Großbritannien für viele Ideale Europas stehe. „Wir würden vermutlich alle wieder in eine Art Stammeskultur zurückfallen, vor der der Philosoph Karl Popper immer gewarnt hatte. Das würde eine Zeitenwende für uns alle in Europa bedeuten.“

dpa

Mehr zum Thema

Am Donnerstag entscheiden die Briten: Brexit oder Verbleib in der EU. Siegen die EU-Gegner, wäre das ein Schock für die Finanzwelt, aber auch für die Unternehmen auf der Insel und auf dem Kontinent. Die Warnungen werden häufiger - und eindringlicher.

20.06.2016

Die Briten sind mit einer ausgeprägten Europa-Skepsis nicht alleine in Europa. Falls der Brexit tatsächlich kommen sollte, könnte sich das auf die politische Landschaft vieler EU-Staaten auswirken.

26.06.2016

Am Donnerstag entscheiden die Briten: Brexit oder Verbleib in der EU. Siegen die EU-Gegner, wäre das ein Schock für die Finanzwelt, aber auch für die Unternehmen auf der Insel und auf dem Kontinent. Die Warnungen werden häufiger - und eindringlicher.

26.06.2016

In einem beispiellosen Verfahren muss das höchste Gericht Österreichs klären, ob die Bundespräsidentenwahl wiederholt werden muss. Die Rechtspopulisten der FPÖ dürften mit dem Auftakt zufrieden sein.

21.06.2016

65,3 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht - eine Herausforderung auch für Hilfsorganisationen.

20.06.2016

Von Syrien bis zum Südsudan, von Burundi bis zur Ostukraine: Blutige Konflikte vertreiben immer mehr Menschen. Die Vereinten Nationen beklagen einen neuen traurigen Rekord - und das Abnehmen der Hilfsbereitschaft.

20.06.2016
Anzeige