Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Venezolaner wählen am 14. April neuen Präsidenten
Nachrichten Politik Venezolaner wählen am 14. April neuen Präsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 11.03.2013
Die Wahlbehörde in Caracas gibt den 14. April als Termin für die Präsidentenwahl bekannt. Foto: Stringer
Anzeige
Caracas

Bis zur Wahl wird der am Freitag als Interimspräsident vereidigte Nicolás Maduro die Amtsgeschäfte führen.

Der 50-Jährige tritt auch als Kandidat an.

Wen die Opposition als Bewerber aufstellt, war zunächst noch unklar. Im Oktober 2012 war der Gouverneur von Miranda, Henrique Capriles Radonksi, als Einheitskandidat angetreten. Er hatte sich aber Amtsinhaber Chávez geschlagen geben müssen. Das Oppositionsbündnis MUD nominierte am Samstagabend Capriles erneut. Er sei für die Nominierung dankbar, twitterte Capriles. Er wolle jedoch zunächst die Mitteilung der Wahlkommission studieren und erst dann verkünden, ob er die Nominierung annehmen werde.

Kandidaten für die Präsidentschaftswahl können sich bis zum Montag (11. März) registrieren lassen. Der Wahlkampf selbst solle nur zehn Tage dauern - vom 2. bis 11. April, so die Wahlbehörde.

Zur Abstimmung sind rund 19 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen. Der am Dienstag nach fast zweijährigem Kampf gegen den Krebs gestorbene Chávez hatte die Präsidentschaftswahl vor fünf Monaten mit rund 55 Prozent gewonnen. Seine Amtszeit hätte bis 2019 gedauert.

dpa

Mit der größten Kabinettsumbildung seit 15 Jahren will die neue kommunistische Führung in China die Regierungsarbeit schlagkräftiger machen. Die Zahl der Ministerien wird von 27 auf 25 reduziert, wie Staatsrat Ma Kai am Sonntag dem Volkskongress auf seiner Jahrestagung in Peking berichtete.

11.03.2013

Die FDP hat ihren Fraktionschef Rainer Brüderle jetzt auch offiziell zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl am 22. September gekürt. Beim Parteitag in Berlin erhoben sich die mehr als 600 Delegierten zum minutenlangen Applaus.

10.03.2013

Die Bundeswehr verwehrt vielen Soldaten nach „Spiegel“-Informationen die vorgeschriebenen Pausenzeiten zwischen Auslandseinsätzen. Nach Untersuchungen des Verteidigungsministeriums werde die vorgesehene Regenerationszeit von 20 Monaten in jedem zweiten Fall unterschritten.

10.03.2013
Anzeige