Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Venezuela kündigt Rückzug aus der OAS an
Nachrichten Politik Venezuela kündigt Rückzug aus der OAS an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 27.04.2017
Venezuelas Außenministerin Delcy Rodríguez gibt in Caracas den Austritt aus der OAS bekannt. Quelle: Prensa Miraflores
Anzeige
Caracas

Inmitten eines erbitterten Machtkampfs zwischen der sozialistischen Regierung und der Opposition tritt Venezuela aus der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) aus.

„Morgen werden wir der OAS das Austrittschreiben zustellen und den Prozess einleiten, der 24 Monate dauert“, sagte Außenministerin Delcy Rodríguez. Der Rückzug erfolgte auf Anweisung von Staatspräsident Nicolás Maduro.

Die Proteste waren nach der zeitweisen Entmachtung des von der Opposition dominierten Parlaments ausgebrochen. Venezuela wirft der OAS, der alle 35 Staaten Nord-, Mittel- und Südamerikas sowie der Karibik angehören, vor, ein Handlanger der USA zu sein. Es ist die älteste Regionalorganisation zur Zusammenarbeit von Staaten. Maduro wirft der OAS vor, sich mit der scharfen Kritik von über der Hälfte der Mitgliedsstaaten in innere Angelegenheiten einzumischen.

Seit Anfang April kamen 32 Menschen ums Leben, auch der Mittwoch war mit zwei Toten wieder blutig. Der Bürgermeister des Stadtteils Chacao in Caracas, Ramón Muchacho, teilte mit, dass ein 20-Jähriger durch eine in sein Gesicht abgefeuerte Tränengasgranate getötet worden sei. Zudem starb ein durch Schüsse verletzter 22-Jähriger im Krankenhaus der Stadt Valencia. Laut Generalstaatsanwältin Luisa Ortega wurden bisher fast 500 Menschen verletzt und über 1200 festgenommen.

Dem einflussreichen Oppositionsführer Henrique Capriles, der 2013 nur knapp gegen Maduro verloren hatte, wurde für 15 Jahre das Recht entzogen, bei Wahlen zu kandidieren. Maduro lehnt die geforderten Neuwahlen ab. Er regiert mit Notstandsdekreten am Parlament vorbei. Maduro will 500 000 Milizen mit Gewehren ausrüsten und warnt vor einem rechten Putsch gegen das Sozialismusprojekt, das von dem 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez vor 18 Jahren begonnen wurde.

Venezuela, das Land mit den größten Ölreserven, leidet unter enorm hoher Gewaltkriminalität, einer Hyperinflation und einer schweren Wirtschaftskrise. Es steht vor dem Bankrott und muss fast monatlich mehrere Milliarden Euro an Auslandskrediten bedienen. Deshalb können kaum noch Lebensmittel und Medikamente importiert werden.

Maduro wittert eine Verschwörung von konservativen Kreisen und dem Ausland gegen seine sozialistische Regierung. OAS-Generalsekretär Luis Almagro, der frühere uruguayische Außenminister, hatte die venezolanische Regierung zuletzt immer wieder heftig kritisiert und Neuwahlen in dem südamerikanischen Land gefordert. Die Demokratie in Venezuela sei „tödlich verletzt“, sagte er vor kurzem. Für die Sozialisten in Venezuela ist der Uruguayer längst ein Staatsfeind. Zu Ostern brannten in dem Land Judas-Figuren mit dem Konterfei Almagros.

„Niemals werden wir zulassen, dass kriecherische Lohnsklaven Venezuela beleidigen“, meinte Außenministerin Rodríguez. „Venezuela zieht sich aus der OAS zurück für seine Würde, Unabhängigkeit, Souveränität, für den Frieden und die Zukunft des Vaterlandes.“

Die Organisation Amerikanischer Staaten soll die Demokratie sowie die Menschenrechte verteidigen und die Kooperation zwischen den Ländern stärken. Zwar halten Venezuelas Verbündete wie Bolivien, Ecuador und Nicaragua weiter zu Maduro, während große Mitgliedsstaaten wie die USA, Mexiko, Brasilien und Argentinien die Lage scharf kritisieren.

dpa

Mehr zum Thema

Außenminister Gabriel betont am Holocaust-Gedenktag in Israel die Verantwortung Deutschlands. Beim „Marsch der Lebenden“ gehen in Polen Tausende mit. In Israel steht für einen Moment das Leben still.

24.04.2017
Politik «First Daughter» in Berlin - Merkel und Ivanka Trump dankbar für Treffen

„Liebenswürdig“ sei die Kanzlerin gewesen, sagt Ivanka Trump. Merkel wiederum lobt die 35-Jährige. Alles gut? Jein. US-Medien spießen vor allem ein kurzes Aufstöhnen im Publikum auf, als die „First Daughter“ von einem positiven Frauenbild ihres Vaters berichtet.

26.04.2017

Katarina Witt war einst das „schönste Gesicht des Sozialismus“. Wie die DDR mit der Eiskunstläuferin, scheint auch Donald Trump mit seiner Tochter Sympathiepunkte gewinnen zu wollen. Ivanka Trump wird als „gutes Gewissen“ der US-Regierung aufgebaut.

25.04.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz steht vor einer unangenehmen Abstimmung im Europaparlament. Wegen früherer Personalentscheidungen droht ihm dort heute eine Rüge.

27.04.2017

Inmitten der politischen Krise in Venezuela erklärt das Land seinen Rückzug aus der Organisation Amerikanischer Staaten. Der Schritt ist eine Reaktion auf die vorherige Kritik der Organisation und die Forderung von Neuwahlen. Die Proteste gegen die Maduro-Regierung gehen derweil weiter – wieder gibt es Tote.

27.04.2017

Nordkorea hat für die Außenpolitik der Trump-Regierung höchste Priorität. Die USA wollen nun über weitere Wirtschaftsanktionen und diplomatischem Druck das Regime zum Abbau seines Atomprogramms zwingen. Unterstützung erhoffen sich die USA von China.

27.04.2017
Anzeige