Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Venezuelas Opposition hält eigenes Plebiszit ab
Nachrichten Politik Venezuelas Opposition hält eigenes Plebiszit ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 16.07.2017
Anti-Maduro-Shirt in Kolumbien: Die Regierung Venezuelas wird in der Region für ihre autoritären Tendenzen zunehmend offen kritisiert. Quelle: Sofia Toscano
Anzeige
Caracas

Venezuelas Opposition geht offen auf Konfrontationskurs zur sozialistischen Regierung von Staatschef Nicolás Maduro. Das von mehreren Oppositionsparteien kontrollierte Parlament ließ am Sonntag ein inoffizielles Plebiszit gegen Maduros Pläne für eine Verfassungsreform abhalten.

Millionen Venezolaner waren aufgerufen, über die umstrittene Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung abzustimmen. Die Regierung nennt die Abstimmung illegal. Die seit Wochen tobenden Proteste gingen derweil weiter.

Maduro hat für Ende Juli die Wahl der Versammlung zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung angekündigt. Die Regierungsgegner lehnen dies als verfassungswidrig ab und fürchten, der Staatschef könnte dadurch seine Macht bis zur Errichtung einer Diktatur weiter festigen.

Das Oppositionsbündnis MUD - ein Sammelbecken konservativer, liberaler und sozialdemokratischer Parteien - hofft, dass das Plebiszit ein klares Signal des „zivilen Ungehorsams“ sendet. „Ich bin weiter Gefangener, ich kann nicht zum Wahllokal gehen. Ich rufe euch auf, die Schritte bis zu eurem Wahllokal zu gehen und für Venezuela zu stimmen“, ließ der zurzeit bekannteste Oppositionelle Leopoldo López über den Twitter-Account seiner Frau ausrichten.

López wurde erst vor wenigen Tagen nach Jahren der Inhaftierung unter Hausarrest gestellt. Seiner Botschaft war ein Bild angehängt, das offenbar seinen eigenen Fuß mit elektronischer Fußfessel zeigte.

Auch aus dem Ausland kam Unterstützung. Fünf ehemalige lateinamerikanische Präsidenten reisten als Wahlbeobachter nach Caracas. Die Regierung Maduros wird in der Region für ihre autoritären Tendenzen zunehmend offen kritisiert.

Das Parlament sieht seine Initiative durch die Verfassung gedeckt. Als Mobilisierungserfolg galt die Marke von acht Millionen der rund 19 Millionen wahlberechtigten Venezolaner. Die Maduro-nahen Wahlbehörden unterstützen die Abstimmung nicht. Der Staatschef selbst ließ als offene Kampfansage eine Generalprobe der Wahl zur verfassungsgebenden Versammlung abhalten.

Das erdölreichste Land der Welt versinkt seit Monaten im Chaos. Mehr als 90 Menschen sind seit Anfang April bei massiven Straßenprotesten gegen die Regierung gestorben. Diese hatten sich an der zeitweise Entmachtung des Parlaments entzündet. Venezuela leidet unter der höchsten Inflation weltweit und einer akuten Versorgungskrise, im ganzen Land fehlt es an Medikamenten und Lebensmitteln.

dpa

Mehr zum Thema

Jetzt hat auch Donald Trump seine E-Mail-Affäre. Sein Sohn Donald Jr. hat sich mit angeblichen oder tatsächlichen Informationen aus dem Kreml beschäftigt, die Hillary Clinton schaden sollten. Das wirft kein gutes Licht auf das Wahlkampflager Trumps.

11.07.2017

Die von Präsidentensohn Donald Trump Jr. veröffentlichten E-Mails beweisen nicht, dass es Absprachen zwischen dem Wahlkampfteam seines Vaters und dem Kreml gegeben hat. Sie deuten aber daraufhin, dass Hilfe aus Russland durchaus willkommen war.

12.07.2017
Politik Russland-Affäre schwelt weiter - Amtsenthebungsverfahren gegen Trump beantragt

Die Russland-Affäre hat den inneren Zirkel von US-Präsident Trump erreicht. Sogar ein Antrag für ein Amtsenthebungsverfahren ist auf den Weg gebracht. Allerdings hat er wenig Aussicht auf Erfolg.

13.07.2017

Eine Woche nach dem von schweren Krawallen überschatteten G20-Gipfel verteidigt die Kanzlerin die Entscheidung für Hamburg. Und von Rücktrittsforderungen aus ihrer Partei an den angeschlagenen SPD-Regierungschef der Hansestadt hält sie gar nichts.

16.07.2017

Mit einem Messer auf Frauen am Strand einzustechen – das ist, bei allem Leid, das so eine Tat auslöst, kein Zeichen von Stärke des selbst ernannten Kalifats. Es ist vielmehr ein Ausdruck jämmerlicher Schwäche, meint Matthias Koch.

16.07.2017

Berlin und die EU haben keinen Hebel, um die Türkei von ihrem Kurs in Richtung Autokratie abzubringen. Und doch kann und muss Europa etwas für die Zukunft des Landes tun, meint Marina Kormbaki.

16.07.2017
Anzeige