Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Verhofstadt: Rückweg in die EU für Großbritannien offen
Nachrichten Politik Verhofstadt: Rückweg in die EU für Großbritannien offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 18.06.2017
Ein Union Jack neben einer EU-Flagge. Der EU-Brexit-Beauftragte, Guy Verhofstadt, zeigt sich offen für einen Verbleib der Briten in der EU. Quelle: Andy Rain
Anzeige
Brüssel

Der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, Guy Verhofstadt, zeigt sich offen für einen Verbleib der Briten in der Europäischen Union. „Den Briten steht der Weg offen, ihre Meinung zu ändern und wieder Teil der Europäischen Union zu sein“, sagte der Belgier der „Welt am Sonntag“.

Allerdings gäbe es dann für die Briten keine Sonderwünsche oder Rabatte mehr. Vor Beginn der Brexit-Verhandlungen am Montag beharrte er auf der Forderung, die Rechte aller EU-Bürger zu garantieren, die bis zum erwarteten EU-Austritt 2019 nach Großbritannien ziehen. Einen früheren Stichtag lehnte Verhofstadt ab.

Damit bezog er sich auf Berichte, der britische Unterhändler David Davis wolle nur EU-Bürger berücksichtigen, die bis zum Austrittsgesuch am 29. März dieses Jahres ins Land kamen. Solange die Briten Mitglied seien, ändere sich nichts an den Rechten der EU-Bürger in Großbritannien, sagte Verhofstadt.

dpa

Mehr zum Thema

Die EU und Großbritannien haben sich offiziell auf einen Start der Brexit-Verhandlungen am Montag festgelegt. Das bestätigten EU-Beamte in Brüssel.

15.06.2017

Raus aus der EU, den Neustart wagen - so haben sich das viele britische Wähler beim Referendum gedacht. Doch ein knappes Jahr später haben nicht einmal die Austrittsgespräche begonnen. Das soll sich nun ändern.

15.06.2017

Die EU und Großbritannien haben sich offiziell auf einen Start der Brexit-Verhandlungen am Montag festgelegt. Das bestätigten EU-Beamte.

15.06.2017

Die Wahl der neuen Nationalversammlung dürfte die Macron-Revolution in Frankreichs Politik besiegeln. Alles deutet darauf hin, dass der Staatschef im zweiten Wahlgang eine mehr als komfortable Mehrheit für seine Reformpläne bekommt.

18.06.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat bekräftigt, dass die Sozialdemokraten Reiche stärker zur Kasse bitten wollen. Parallel dazu soll der Spitzensteuersatz von 42 Prozent später greifen, um mittlere Einkommensschichten zu entlasten.

17.06.2017

Schleswig-Holsteins Umweltminister ist ein Vertreter der derzeit seltenen Spezies „erfolgsverwöhnter Grüner“. Auf dem Parteitag der Ökos spricht Habeck den Grünen Mut zu – konfrontiert sie aber auch mit heiklen Fragen.

17.06.2017
Anzeige