Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Verteidigungsministerin bei der Nato-Truppe in Litauen
Nachrichten Politik Verteidigungsministerin bei der Nato-Truppe in Litauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 07.02.2017
Besucht die in Litauen stationierten deutschen Soldaten: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Quelle: Gregor Fischer/archiv
Anzeige
Berlin

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht erstmals die vor kurzem in Litauen stationierten deutschen Soldaten. Die Bundeswehr führt dort ein Nato-Bataillon zur Abschreckung Russlands.

Litauen fühlt sich wie die beiden anderen baltischen Staaten und Polen durch den mächtigen Nachbarn Russland bedroht. Die Bundeswehr hat nur 100 Kilometer von der russischen Grenze entfernt Truppen stationiert, insgesamt sollen 450 deutsche Soldaten dorthin entsandt werden.

Die CDU-Politikerin nimmt mit Litauens Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite an der Begrüßungszeremonie für die Soldaten auf dem Militärstützpunkt Rukla teil.

dpa

Mehr zum Thema

Erneut hat US-Präsident Trump mit Nato-Generalsekretär Stoltenberg telefoniert. Und es hört sich so an, als könnten sich die Wogen im Bündnis glätten. Aber kann das die europäischen Partner beruhigen?

06.02.2017

Alleine fünf neue Korvetten könnten 500 Dienstposten mit sich bringen. Eines der Boote könnte „Rostock“ heißen.

07.02.2017

US-Präsident Donald Trump hat sich zur Nato bekannt und für Ende Mai erstmals ein Treffen mit den Alliierten in Brüssel angekündigt.

06.02.2017

Das israelische Parlament hat den Bau Tausender Häuser jüdischer Siedler im Westjordanland nachträglich legalisiert. Opposition und Generalstaatsanwalt hatten vor einem Verstoß gegen internationales Recht gewarnt.

06.02.2017

Rundumschlag gegen die Medien: US-Präsident Donald Trump hat der Presse unterstellt, dass sie Terror-Anschläge absichtlich verschweige. Außerdem bezeichnete er negative Berichte über sich als frei erfunden und als „Fake News“.

06.02.2017

Der schwer angeschlagene Präsidentschaftskandidat François Fillon versucht einen Befreiungsschlag. Die Beschäftigung seiner Frau auf Parlamentskosten sei zwar legal gewesen, aber trotzdem ein Fehler. Kann die Transparenz-Offensive die Debatte beruhigen?

06.02.2017
Anzeige