Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Viele Stars entsetzt über Trump-Wahl

US-Wahlen Viele Stars entsetzt über Trump-Wahl

Die Präsidentschaftswahl beschäftigt weiterhin zahlreiche Promis. Viele von ihnen wollen Trump nicht als Präsidenten. Ihre Reaktionen in den sozialen Medien reichen von Trauer bis zu düsteren Prophezeiungen.

Los Angeles. Die US-Präsidentschaftswahl bewegt nach dem Erfolg von Donald Trump weiterhin viele Stars. Mit Videobotschaften und Texten taten die Prominenten ihre Gedanken bei Twitter, Facebook und in Blogs kund.

MILEY CYRUS (23): Die Schauspielerin und Sängerin wandte sich nach der Wahlniederlage ihrer Wunschkandidatin Hillary Clinton mit einer tränenreichen Videobotschaft an Donald Trump. Am Mittwoch postete sie das über zwei Minuten lange Video auf Twitter. Darin bat sie den zukünftigen US-Präsidenten schluchzend, die Menschen mit Liebe und Respekt zu behandeln. Man sollte die Menschen so annehmen, wie sie sind, daher akzeptiere sie auch ihn als Präsidenten, sagte Cyrus in Tränen aufgelöst. Sie sei traurig, dass es Clinton nun verwehrt bleibe, erste US-Präsidentin zu werden. Am Ende schluchzt sie: „Danke, Hillary, dass du uns alle inspiriert hast.“

KATY PERRY (32): Die Popsängerin äußerte sich nach der Wahl von Donald Trump mit dem Aufruf „Protestiert friedlich“ bei Twitter. Eingerahmt war der Beitrag von amerikanischen Flaggen und gefalteten Händen. Bereits tags zuvor hatte Perry ihren Unmut kundgetan und geschrieben: „Uns wird man niemals zum Schweigen bringen.“

GEORGE R.R. MARTIN (68): Der „Game of Thrones“-Autor zeigte sich erschüttert über den Wahlsieg von Donald Trump. „Amerika hat gesprochen. Ich dachte wirklich, wir sind besser als das“, schrieb der Schriftsteller und Drehbuchautor in einem Blogbeitrag. „Trump war der am wenigsten qualifizierte Kandidat, der jemals von einer großen Partei für die Präsidentschaft nominiert wurde“, meinte Martin. In Anlehnung an einen bekannten Spruch aus „Game of Thrones“, beendete er den Blogpost mit den Worten: „Der Winter naht. Ich habe es euch gesagt.“

BARBRA STREISAND (74): „Worte können nicht ausdrücken, wie ich mich gerade fühle“ schrieb die amerikanische Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin und langjährige Unterstützerin der US-Demokraten noch am Wahltag bei Facebook und Twitter. Streisand ist mit Hillary Clinton befreundet. Wenige Tage vor der Stimmabgabe hatte sie gepostet: „Trump mag reich sein, aber er ist arm an Intelligenz und Anstand.“

MADONNA (58): „Verliert die Hoffnung nicht. Wir stehen nun auf“, schrieb die Popsängerin und erklärte Clinton-Anhängerin bei Facebook. Dies sei eine Art „Weckruf“ für Amerika, betonte Madonna auch bei Instagram. Niemals sei es so wichtig gewesen wie jetzt, Verantwortung zu übernehmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach der Entscheidung

Die USA entscheiden über Hillary Clinton oder Donald Trump. Der Rest der Welt muss zuschauen, hat aber trotzdem seine ganz eigenen Erwartungen. Ein Überblick.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.