Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Vom SPD-Votum zur neuen Regierung
Nachrichten Politik Vom SPD-Votum zur neuen Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 19.02.2018
Am 4. März will die SPD das Ergebnis verkünden. Quelle: Jens Wolf
Berlin

Es ist die mit Abstand längste Regierungsbildung der Bundesrepublik. Nun hängt alles an den SPD-Mitgliedern.

Sie müssen per Briefwahl über ein Ja oder Nein zum Koalitionsvertrag abstimmen, während Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt nur hoffen kann, dass die SPD trotz allem die dritte GroKo mit ihr wagt.

So geht es weiter.

20. FEBRUAR: Das SPD-Mitgliedervotum beginnt offiziell - genau 463.723 Sozialdemokraten können sich beteiligen. Die meisten haben die Briefwahlunterlagen und den in einer Sonderausgaben des „Vorwärts“ gedruckten Koalitionsvertrag bereits erhalten und können die Post nach Berlin schicken. Das Ganze kostet rund 1,5 Millionen Euro.

25. FEBRUAR: Die letzte von sieben Dialogveranstaltungen, bei denen die SPD-Spitze an der Basis für den Vertrag wirbt, findet in Ulm statt. Parallel ist Juso-Chef Kevin Kühnert auf „No-GroKo-Tour“.

26. FEBRUAR: Die CDU will bei einem Parteitag in Berlin über den Koalitionsvertrag abstimmen. CDU-Chefin Merkel hatte der Jungen Union diese Basisbeteiligung nach den Einbußen bei der Wahl zugesagt. Bis dahin soll auch die Besetzung der sechs CDU-Ministerien klar sein.

2. MÄRZ: Einsendeschluss für die Wahlbriefe beim Mitgliederentscheid der SPD - danach beginnt in der SPD-Bundeszentrale die Auszählung.

4. MÄRZ: Die SPD verkündet das Ergebnis des Votums. Zudem will die SPD-Spitze die Besetzung der SPD-Ministerien mitteilen. Am Abend kommt der CDU-Vorstand zusammen, um das Ergebnis zu bewerten. Zudem dürfte bis dahin klar sein, welche drei Minister die CSU schickt.

6.-9. MÄRZ: Der Bundestag könnte in der eigentlich sitzungsfreien Woche zusammengerufen werden. Dann könnte Merkel erneut zur Kanzlerin gewählt werden. Laut Grundgesetz schlägt der Bundespräsident dem Bundestag eine Person zur Wahl vor. Nötig ist die absolute Mehrheit der Abgeordneten.

14. MÄRZ: Möglich ist auch, dass die Wahl der Kanzlerin in der regulären Sitzungswoche des Bundestags am Mittwoch stattfindet. Anschließend ernennt der Bundespräsident auf Vorschlag der Kanzlerin die Ministerriege.

dpa

Mehr zum Thema

Oh weh, SPD. Erst scheitert Martin Schulz bei dem Plan, den Vorsitz abzugeben, sich aber ins Außenministerium zu retten. Er tritt nun ab. Doch die Basis rebelliert gegen die sofortige Übernahme des Vorsitzes durch Andrea Nahles. Ein schlechtes Omen für das „Groko“-Votum?

16.02.2018
Politik «Mann mit Haaren im Gesicht» - Gabriel entschuldigt sich bei Schulz

„Ist doch besser als mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht“: Sigmar Gabriel, noch Außenminister, zitierte seine Tochter, die sich auf mehr Zeit mit ihm freue. Nun hat er sich bei Martin Schulz dafür entschuldigt.

21.02.2018

Bis Montag in einer Woche will die Kanzlerin ihrer Partei die neue Ministerliste präsentieren. Viele Unzufriedene verlangen nach dem Dreiklang „jünger, weiblicher, konservativer“. Ob Merkel liefert?

21.02.2018

Anhänger der AfD wünschen sich mehrheitlich einen Rechtsruck bei der CDU. Die meisten Deutschen sind im Hinblick auf den Richtungsstreit in der Partei aber der Ansicht, dass sich die Christdemokraten um die politische Mitte kümmern sollen.

11.03.2018

Bei einer Reise des US-Präsidenten Donald Trump nach Peking soll es zu einem Handgemenge gekommen sein. Dabei ging es um den Atomkoffer, den der Präsident ständig bei sich trägt.

11.03.2018

Überraschende Drehung beim Personalkarussell der CDU: Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer soll neue Generalsekretärin werden. Peter Tauber gibt das Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.

11.03.2018