Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Von Start I zu New Start: Verträge zur Atomabrüstung
Nachrichten Politik Von Start I zu New Start: Verträge zur Atomabrüstung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 24.02.2017
Washington

Die USA und Russland haben mit den Start-Verträgen den schrittweisen Abbau strategischer Atomwaffen vereinbart. Die Abkürzung steht für Strategic Arms Reduction Treaty (Vertrag zur Verringerung der strategischen Nuklearwaffen). Ein Rückblick:

START: Der 1991 unterzeichnete Vertrag, der auch Start I genannt wird, tritt im Dezember 1994 in Kraft. Die USA und die damalige Sowjetunion wollen jeweils unter anderem ihre Trägersysteme auf 1600 und die Sprengköpfe auf 6000 Stück verringern. Beide Länder vereinbaren eine gegenseitige Kontrolle. Der Vertrag läuft im Dezember 2009 aus.

START II: Mit der Unterzeichnung im Januar 1993 beschließen Moskau und Washington in zwei Phasen unter anderem eine Verringerung der Atomsprengköpfe an bodengestützten Interkontinentalraketen, U-Boot-Raketen sowie Langstreckenbombern auf etwa 3000 bis 3500 Stück bis Januar 2003. Wegen der US-Raketenabwehrpläne in Osteuropa wird Start II durch das Sort-Abkommen (Strategic Offensive Reductions Treaty) ersetzt. Nach dem im Mai 2002 geschlossenen und im Juni 2003 in Kraft getretenen Vertrag ist bis 2012 eine Begrenzung auf 1700 bis 2200 Sprengköpfe vorgesehen.

NEW START: Der Vertrag tritt im Februar 2011 in Kraft und löst das Sort-Abkommen ab. Der Vertrag gilt bis 2020. Demnach sind die USA und Russland unter anderem verpflichtet, innerhalb von sieben Jahren die Zahl der Atomsprengköpfe von je 2200 auf 1550 zu reduzieren. Die Zahl der Trägersysteme soll auf jeweils höchstens 800 halbiert werden.

dpa

Mehr zum Thema

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Präsident Trump glaubt, Amerika „great again“ machen zu müssen. In einem Punkt aber hat er sicher keinen Handlungsbedarf: Die längste Höhle der Welt gibt es in den USA schon. Ein Besuch in Kentucky.

23.02.2017

US-Präsident Donald Trump hat mit der Forderung nach einem Ausbau des Atomwaffenarsenals Kritik auf sich gezogen. Abrüstungsbefürworter warfen dem Republikaner vor, die Fakten zu ignorieren.

24.02.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Union aufgefordert, noch vor der Bundestagswahl einer Begrenzung von Managergehältern zuzustimmen. „Exzesse bei den Managergehältern“ müssten „endlich beendet werden“, sagte Schulz den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

24.02.2017

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat nach der Volksabstimmung über das von ihm gewünschte Präsidialsystem ein weiteres Referendum über die Todesstrafe in Aussicht gestellt.

24.02.2017

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach einem „Spiegel“-Bericht von 1999 an ausländische Journalisten unter anderem in Afghanistan, Pakistan und Nigeria überwacht.

24.02.2017