Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Von der Leyen erinnert an Grundsätze
Nachrichten Politik Von der Leyen erinnert an Grundsätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 15.11.2016
Anzeige
Brüssel

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat mit Blick auf die von Donald Trump geplante Annäherung der USA an Russland an bislang gemeinsame westliche Grundsätze erinnert.

Für die Europäische Union sei es wichtig, dass internationales Recht nicht gebrochen werden dürfe, sagte die CDU-Politikerin mit Blick auf die Einverleibung der Schwarzmeerhalbinsel Krim durch Russland.

Zudem dürfe nicht vergessen werden, dass Russland „eine humanitäre Verantwortung“ für die Lage in der syrischen Stadt Aleppo trage. In der auch von russischen Kampfflugzeugen bombardierten Bürgerkriegsstadt seien 250 000 Menschen vom Hungertod bedroht.

Zum Telefonat Trumps mit Kremlchef Wladimir Putin am Montag sagte von der Leyen, es sei „vollkommen nachvollziehbar“, wenn auch der zukünftige amerikanische Präsident das Gespräch mit Russland suche. „Es ist immer gut, wenn wir im Gespräch bleiben mit Russland.“

In dem Telefonat hatten sich Trump und Putin für ein besseres Verhältnis zwischen beiden Ländern ausgesprochen. Trumps Seite teilte mit, der Republikaner habe Putin versichert, dass er sich auf eine starke und dauerhafte Beziehung mit Russland freue.

dpa

Mehr zum Thema

Nach aggressiven Verbalattacken im Wahlkampf hat der künftige US-Präsident Trump auf versöhnlichere Töne umgeschwenkt. So will er Obamas Gesundheitsreform doch nicht ganz kippen. Doch nun geht es um illegale Einwanderer - und der alte Trump klingt wieder durch.

14.11.2016
Politik Fünf große Fragezeichen - Europa und die Politik des Donald Trump

Eine Kehrtwende der US-Außenpolitik, das geht ja gar nicht, beruhigt sich jetzt mancher mit Blick auf verstörende Wahlkampf-Ansagen von Donald Trump. Doch was will der künftige US-Präsident? Die europäischen Partner grübeln gemeinsam.

13.11.2016
Politik Steinmeier in Ankara erwartet - EU ist uneins über Umgang mit der Türkei

Die jüngsten Ereignisse in der Türkei sorgen in der EU für große Beunruhigung. Allerdings nicht in allen Hauptstädten gleichermaßen. Jetzt wird der deutsche Außenminister erstmals seit dem Putsch wieder türkische Regierungsvertreter in Ankara treffen.

15.11.2016

Am schönsten ist Weihnachten doch im Kreise der Familie. Bei den Steinmeiers gibt es dann immer ein Stammessen.

15.11.2016

Der NSA-Untersuchungsausschuss im Bundestag hat keinen Anspruch auf die Herausgabe der umstrittenen geheimdienstlichen Selektorenlisten durch die Bundesregierung. Das hat Bundesverfassungsgericht entschieden.

15.11.2016

Nach einer Radikalisierung durch die jetzt verbotenen „Lies!“-Koranverteilaktionen sind bislang rund 140 junge Islamisten aus Deutschland in die Kampfgebiete der ...

15.11.2016
Anzeige