Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Vor dem AfD-Parteitag: Noch hält der Burgfrieden
Nachrichten Politik Vor dem AfD-Parteitag: Noch hält der Burgfrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 06.05.2016
Anzeige
Stuttgart

Die AfD hat sich vor ihrem Bundesparteitag in Stuttgart vorgenommen, persönliche Rivalitäten erst einmal zurückzustellen.

Zwar gab es auf dem Podium der Kongresshalle noch einmal Diskussionen über die Sitzordnung für die Mitglieder des Bundesvorstandes. Bei einem Empfang der Parteispitze am Vorabend des zweitägigen Parteitages war die Stimmung zwar etwas angespannt, aber friedlich.

Parteichefin Frauke Petry sagte, sie habe es satt, dass sie in Interviews ständig aufgefordert werde, Äußerungen des Thüringer AfD-Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke zu kommentieren.

Partei-Vize Albrecht Glaser sagte: „Wir haben netto etwa 11,5 Stunden Zeit hier in Stuttgart über unser Grundsatzprogramm zu beraten. Ich hoffe, dass wir es schaffen werden, die wichtigsten Kapitel zu beschließen.“ Die stellvertretende Vorsitzende Beatrix von Storch kündigte an, es sei davon auszugehen, dass der Satz „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ Teil des Programms sein werde. 

Ein weiterer Tagesordnungspunkt in Stuttgart dürfte die vom Bundesvorstand betriebene Auflösung des AfD-Landesverbandes im Saarland sein. Die Spitze des saarländischen Verbandes, die wegen Kontakten zu Rechtsextremen in der Kritik steht, sträubt sich dagegen. 

dpa

Bei der Parlamentswahl in Irland haben die Wähler Ende Februar die bisherige Regierungskoalition abgestraft. Nun soll es eine Minderheitsregierung geben - unter Führung der Fine Gael.

30.04.2016

Truppenaufmarsch in Polen und im Baltikum: Die Nato will die Abschreckung Russlands verstärken. Die Bundeswehr ist dabei. Moskau will das nicht auf sich sitzen lassen. Die Konfliktparteien im Ukraine-Konflikt einigten sich zwischenzeitlich auf eine Waffenruhe.

30.04.2016

So ganz klar ist bis heute nicht, weshalb BND-Chef Schindler seinen Posten räumen muss. Nun wird beim Bundesnachrichtendienst auch der Abgang des Vizes bekannt. Die Begründung für dessen Ablösung klingt wenig diplomatisch.

30.04.2016
Anzeige