Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Vorbereitungen für Konklave laufen auf Hochtouren
Nachrichten Politik Vorbereitungen für Konklave laufen auf Hochtouren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 11.03.2013
Die Kardinäle kommen im Vorfeld der Papstwahl immer wieder zu Beratungen zusammen. Foto: Ettore Ferrari
Anzeige

Vatikansprecher Federico Lombardi nannte Details zum ersten Tag der Papstwahl.

Die wahlberechtigten Kardinäle sollen demnach am Dienstagmorgen das Gästehaus Santa Maria im Vatikan beziehen. Für 10.00 Uhr ist eine Messe im Petersdom angesetzt. Um etwa 16.30 Uhr sollen dann die Kardinäle in einer feierlichen Prozession in die Sixtinische Kapelle einziehen. Die erste Wahlrunde wird für Dienstagabend erwartet. Berichte, es habe Streit um den Termin des Konklavebeginns gegeben, wies Lombardi zurück. Am Samstag bauten Arbeiter den Rauchfang am Dach der Sixtinischen Kapelle auf. Weißer oder schwarzer Rauch zeigt an, ob ein neuer Papst gewählt wurde. Mehr als 150 Kardinäle haben sich in Rom für Beratungen vor dem Konklave versammelt. Gewählt wird der nächste Papst jedoch von 115 Kardinälen - wahlberechtigt ist nur, wer zum Zeitpunkt des Rücktritts von Benedikt XVI. jünger als 80 Jahre war. Benedikt war am 28. Februar wegen nachlassender Kräfte abgetreten.

Die Nachfolge-Spekulationen gehen unterdessen weiter. Britische Buchmacher gehen von einem Kopf-an-Kopf-Rennen unter drei Favoriten aus: Mailands Erzbischof Angelo Scola (71), Kardinal Peter Kodwo Appiah Turkson (64) aus Ghana und Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone (78) aus Italien.

Die Kirche brauche ein Oberhaupt, das zwischen 60 und 67 Jahre alt sei, sagte indes der südafrikanische Kardinal Wilfrid Fox Napier (72) der Tageszeitung „La Stampa“. Der neue Papst sollte aus einer Region kommen, „wo die Kirche dynamisch und aktiv ist“, so Fox Napier weiter.

dpa

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ist auf dem ersten Parteitag in der 25-jährigen Geschichte der Nationalliga für Demokratie (NLD) zur Präsidiumschefin gewählt worden.

10.03.2013

Finanzminister Wolfgang Schäuble will im nächsten Jahr deutlich weniger als zehn Milliarden Euro an neuen Schulden aufnehmen. Die Nettokreditaufnahme werde zwischen sechs und acht Milliarden Euro liegen, meldet der „Spiegel“ unter Berufung auf Regierungskreise.

10.03.2013

Im Streit über die Gehälter von Spitzenmanagern fordern selbst Führungskräfte Grenzen für die Vergütung. Das ergab eine Umfrage von „Welt am Sonntag“ und Roland Berger Strategy Consultants.

10.03.2013
Anzeige