Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wagenknecht hält „Mitte-Links-Koalition“ für möglich
Nachrichten Politik Wagenknecht hält „Mitte-Links-Koalition“ für möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 24.02.2017
Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht ist nach der Absage des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz an die Agenda 2010 in ihrer heutigen Form offen für eine Koalition mit der SPD. Quelle: Maurizio Gambarini
Berlin

Nach der Absage des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz an die Agenda 2010 in ihrer heutigen Form zeigt sich Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht offen für eine Koalition mit der SPD.

„Wenn die SPD ernsthaft eine sozialere Politik verfolgen will, wird es an uns garantiert nicht scheitern“, sagte Wagenknecht dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Wenn eine Wiederherstellung des Sozialstaats und eine friedliche Außenpolitik erreichbar seien, beteilige sich die Linke gern an einer Regierung. „Dann halte ich eine Mitte-Links-Koalition für möglich.“

Viele Menschen wünschten sich einen Wechsel, sagte die Spitzenkandidatin ihrer Partei. „Martin Schulz ist zur Projektionsfläche von Hoffnungen geworden. Ob er seine sozialen Versprechen einlöst, wird aber nicht zuletzt davon abhängen, wie stark die Linke wird.“

dpa

Mehr zum Thema

Was will Martin Schulz? Bisher reichen dem Hoffnungsträger der SPD einige linke Schlagworte, um die Union das Fürchten zu lehren. Nun wird er konkreter.

20.02.2017

Der Schulz-Effekt beschert der SPD nicht nur ein Hoch in den Umfragen, sondern nach Jahren des Niedergangs auch einen kleinen Mitgliederboom.

24.02.2017

Vor einem Monat machte Gabriel in der SPD den Weg frei für Schulz. Seitdem wollen viele Bürger bei der zuvor arg gerupften Volkspartei mitmachen. Und in den Umfragen setzt sich der SPD-Aufwärtstrend fort.

24.02.2017

Der Westen Mossuls wird von der Terrormiliz Islamscher Staat (IS) kontrolliert. Nachdem die irakischen Truppen bereits den Flughafen der Stadt eingenommen haben, dringen sie jetzt in das Gebiet des IS vor.

24.02.2017

Russland verfügt über 7000 atomare Sprengköpfe – die USA hat 200 weniger. Das will der US-Präsident Donald Trump nicht auf sich sitzen lassen. Er kündigte an, atomar aufrüsten zu wollen.

24.02.2017

Einmal im Jahr treffen sich Amerikas Konservative zu ihrem Hochamt. Die CPAC-Konferenz: kein Ort für Zwischentöne, 2017 erst recht nicht. Trump ist der große Zusammenschweißer - das war nicht immer so.

24.02.2017