Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wahlen in Südafrika: ANC bangt um Führung in Großstädten
Nachrichten Politik Wahlen in Südafrika: ANC bangt um Führung in Großstädten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 05.08.2016
Anzeige
Pretoria

Südafrikas Regierungspartei ANC drohen bei den Kommunalwahlen schmerzliche Verluste in den großen Städten. Das könnte auch Auswirkungen auf den umstrittenen Präsidenten Jacob Zuma haben

Nach Auszählung der Hälfte der Stimmen lag der Afrikanische Nationalkongress (ANC) zwar landesweit deutlich vor der führenden Oppositionspartei, der Demokratischen Allianz (DA). Doch erst die Ergebnisse in den wichtigsten Großstädten dürften entscheidend sein.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen wurde am Donnerstag insbesondere in der Hauptstadt Pretoria, der Wirtschaftsmetropole Johannesburg und in Port Elizabeth erwartet.

Am Mittwoch waren rund 26 Millionen der etwa 53 Millionen Südafrikaner zu Kommunalwahlen aufgerufen. Sollte der ANC schlecht abschneiden, dann könnten die Rufe nach einem Rücktritt des umstrittenen Präsidenten Jacob Zuma lauter werden. Korruptionsskandale und Misswirtschaft haben dem Ruf des einst von Nelson Mandela geführten ANC massiv geschadet.

Nach Auszählung von rund 80 Prozent der Wahlzettel erhielt der ANC landesweit rund 54 Prozent der Stimmen. Die führende Oppositionspartei, die Demokratische Allianz (DA), lag bei rund 27 Prozent, die linkspopulistischen Ökonomischen Freiheitskämpfer (EFF) bei etwa sieben Prozent. Bei den letzten Kommunalwahlen 2011 hatte der ANC rund 62 Prozent der Stimmen erhalten.

dpa

Die Türkei hat nichts in der EU verloren - das sehen zumindest Österreich und Bayern so. Ist ein Abbruch der Beitrittsverhandlungen nur noch eine Frage der Zeit?

11.08.2016

Petra Hinz zieht sich zurück - zumindest ein bisschen. Nach ihrer Lebenslauf-Lüge gibt die SPD-Abgeordnete ihre Parteiämter zurück. Im Bundestag bleibt sie zunächst, sehr zum Ärger ihrer Genossen.

05.08.2016

Drei Monate noch bis zur Präsidentschaftswahl in den USA - und die Republikaner sind in hellem Aufruhr. Ihr Kandidat Donald Trump lässt sich nicht unter Kontrolle bringen. Die Nerven liegen blank.

05.08.2016
Anzeige