Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wahltermin für Seehofers Nachfolger kommt
Nachrichten Politik Wahltermin für Seehofers Nachfolger kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 08.03.2018
Der scheidende bayerische Regierungschef Horst Seehofer wird neuer Bundesinnenminister, als Ministerpräsident tritt er mit Ablauf des 13. März zurück. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
München

Der Ältestenrat im bayerischen Landtag legt heute den Termin für die Wahl von Markus Söder (CSU) zum neuen bayerischen Ministerpräsidenten fest.

Die CSU will für die Wahl eine Sondersitzung am 16. März einberufen und dafür die eigentlich für den 14. März geplante Plenarsitzung ausfallen lassen. Die Opposition ist strikt dagegen, hat aber gegen die CSU-Mehrheit keine Chance.

Der scheidende Regierungschef Horst Seehofer (CSU) wird neuer Bundesinnenminister, als Ministerpräsident tritt er mit Ablauf des 13. März zurück. Laut Bayerischer Verfassung muss dann „in der nächsten Sitzung des Landtags“ ein neuer Ministerpräsident gewählt werden.

Die ursprünglich geplante Sitzung am 14. März passt der CSU aber nicht, weil an dem Tag die Kanzlerwahl und die Vereidigung des neuen Bundeskabinetts ansteht, Söder stünde damit im Schatten von Berlin. Deshalb soll die Landtagssitzung vom 14. auf den 16. März verlegt werden. Die Opposition sieht darin ein reines PR-Manöver Söders und der CSU.

dpa

Auch in ihrer eigenen Partei gebe es noch Nachholbedarf, sagt die Bundesfamilienministerin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Sie spricht außerdem über die Herausforderungen der Frauenpolitik im 21. Jahrhundert, was Männer von Gleichstellung haben und von starken Frauen als Vorbildern.

08.03.2018

Die AfD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt hat sich gegen ihren Vorsitzenden André Poggenburg gestellt. Der Landeschef kündigte daraufhin seinen Rücktritt an.

08.03.2018

Noch in dieser Woche sollen die Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte in die USA offiziell beschlossen werden. Doch vorab weicht das Weiße Haus womöglich von den strikten Handelsbeschränkungen ab und zieht Ausnahmen für einzelne Länder in Erwägung.

07.03.2018
Anzeige