Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Waigel warnt CSU vor Wahlkampf gegen CDU
Nachrichten Politik Waigel warnt CSU vor Wahlkampf gegen CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 12.05.2016
Anzeige
Augsburg

Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel hat seine Partei davor gewarnt, im Bundestagswahlkampf auf Distanz zur Schwesterpartei CDU zu gehen. Dies würde der Union insgesamt mehr schaden als nutzen, sagte Waigel der „Augsburger Allgemeinen“.

„CDU und CSU würden sich in einem solchen Wahlkampf viel stärker streiten, als sich mit SPD, Grünen, Linken und der AfD auseinanderzusetzen“, warnte Waigel.

Der frühere CSU-Chef ergänzte: „Es wäre auch nicht gut, wenn es nicht zu einem gemeinsamen Spitzenkandidaten oder einer Spitzenkandidatin käme.“ Eine bundesweite Ausdehnung der CSU wäre „eine Katastrophe für die Union“.

Einem „Spiegel“-Bericht zufolge erwägt die CSU einen eigenständigen Wahlkampf. Dass die Partei Wählerpotenzial über die Grenzen Bayerns hinaus hat, belegt eine Umfrage des Instituts infratest dimap für die ARD-Reportage-Reihe „#Beckmann“. Demnach gab fast die Hälfte der befragten Wahlberechtigten (45 Prozent) an, sie fände eine bundesweite Wählbarkeit der Christsozialen „gut“.

dpa

Mehr zum Thema

Sigmar Gabriel gilt seit einer Schlappe bei der letzten Wahl zum Parteichef als angeschlagen. Ein Rücktrittsgerücht sorgt nun für Wirbel.

09.05.2016

Ein schräges Rücktrittsgerücht schüttelt die SPD am Wochenende durch. Parteichef Gabriel bleibt an Bord. Bei einer großen Konferenz im Willy-Brandt-Haus beschäftigt er sich nun mit der Frage: Werden die Sozialdemokraten noch gebraucht?

10.05.2016

SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht die Zukunft seiner Partei durch das schwindende Vertrauen der Bürger in Gefahr.

16.05.2016

Brasília (dpa) - Brasiliens Politik steckt in einer der tiefsten Krisen seit dem Übergang zur Demokratie 1985. Ein Überblick.

13.05.2016

Bisher war Michel Temer als Vizepräsident der Mann in Dilma Rousseffs Schatten. Sie benutzt neuerdings ein anderes V-Wort, wenn es um ihn geht: „Verräter“.

13.05.2016

Brasília (dpa) - Das Amtsenthebungsverfahren gegen Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff wird nicht mit Korruptionsvorwürfen begründet, sondern primär mit Bilanztricks im Staatshaushalt.

12.05.2016
Anzeige