Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Warum Türken hier am Referendum teilnehmen
Nachrichten Politik Warum Türken hier am Referendum teilnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 22.03.2017
Wahlhelfer bereiten für die türkische Präsidentenwahlen im Juli 2014 im Berliner Olympiastadion ein Wahllokal vor. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Köln

Gut 1,4 Millionen Türken können sich vom 27. März bis zum 9. April auf deutschem Boden am umstrittenen türkischen Verfassungsreferendum beteiligen. Präsident Recep Tayyip Erdogan strebt ein Präsidialsystem an, der ihm deutlich mehr Macht einräumen würde. In der Türkei wird darüber am 16. April abgestimmt.

Warum dürfen die Türken in Deutschland abstimmen?

Das ergibt sich aus türkischem Recht, sagt der Bielefelder Verfassungsrechtler Christoph Gusy. Danach dürfen türkische Staatsbürger grundsätzlich überall im Ausland an Wahlen und Volksabstimmungen teilnehmen - bei entsprechender Zustimmung des Aufenthaltslandes. Auf deutschem Boden muss das also die Bundesrepublik genehmigen. Die Bundesregierung hat das trotz aller Nazi-Vergleiche und Verbalattacken aus Ankara auch getan.

Seit wann besteht die Wahlmöglichkeit für Türken hierzulande?

Erstmals bei der türkischen Präsidentschaftswahl 2014 und dann bei den Parlamentswahlen 2015 durften Bürger mit türkischem Pass in Deutschland abstimmen. Zuvor mussten sie dafür noch extra in die Türkei reisen.

Wäre Briefwahl nicht einfacher?

Die Türkei wollte Briefwahl 2008 für Auslandstürken einführen. Das Verfassungsgericht hob eine solche Gesetzesänderung aber laut Zentrum für Türkeistudien (ZfTi) wegen möglicher Beeinflussung von außen - Familie oder Freundeskreis - wieder auf.

Wo genau wählen die Türken in Deutschland?

In neun Generalkonsulaten - Berlin, Hamburg, Hannover, Frankfurt, Köln/Hürth, Düsseldorf, Münster, Karlsruhe, Mainz - und an vier weiteren Wahlorten. Die Generalkonsulate sind nicht Teil des türkischen Staatsgebiets, also nicht „exterritorial“. Aber: „Sie gelten als besondere Einheiten, denn die Wahl erfolgt dort nach türkischem Recht - dem müssen die Deutschen vorher ja zustimmen“, sagt Prof. Gusy.

Warum sind die Wähler in Deutschland für Erdogan so wichtig?

Sie könnten Zünglein an der Waage werden, da es laut Umfragen in der Türkei knapp werden könnte für das Referendum. Vor allem in konservativen Moscheegemeinden der Türkisch-Islamischen Ditib hierzulande soll es ein hohes Wählerreservoir für die AKP geben. Bei der Parlamentswahl 2015 kam die islamisch-konservative Regierungspartei AKP in Deutschland auf knapp 60 Prozent - das waren rund 10 Punkte mehr als in der Türkei selbst.

Wie läuft die Stimmabgabe - und sind Ditib-Imame beteiligt?

Zwischen der Ditib und den Generalkonsulaten besteht eine enge strukturelle Verflechtung. Die fünfköpfigen Wahlkommissionen sollen laut Kölner Generalkonsulat jeweils auch mit zwei Beamten besetzt sein. Mitunter handele es sich dabei um „Religionsbeauftragte“, also Imame. Diese Vorbeter und Seelsorger in den Moscheegemeinden hierzulande sind Beamte der Religionsbehörde Diyanet in Ankara. Aus der türkischen Botschaft heißt es, wer wo an welchen Wahlorten genau eingeteilt sei und ob Ditib-Imame darunter seien, dazu habe man keine Informationen. Eine Sprecherin sagt, es gebe „reichlich“ andere Beamte, etwa in diplomatischen Vertretungen, die die Aufgaben in den Wahlkommissionen wahrnehmen könnten. 

Was spricht gegen den Einsatz von Ditib-Imamen?

Der türkische Journalist Yücel Özdemir kritisiert, angesichts der Spitzelaffäre sei der Einsatz von Ditib-Imamen besonders zu beanstanden. Wie schon 2015 sollten sie etwa Ausweise der Wahlberechtigten entgegennehmen, Personaldaten in Computer eintragen oder abends die abgegebenen Stimmen zählen. Mindestens 13 Ditib-Imame haben laut NRW-Verfassungsschutz auf Diyanet-Order Namen angeblicher Anhänger von Erdogan-Erzfeind Fethullah Gülen an mehrere türkische Generalkonsulate geliefert.

Was passiert mit den Wahlurnen?

Sie werden in die Türkei gebracht und dort geöffnet. Experte Gusy merkt grundsätzlich an: „Je öffentlicher eine Auszählung, desto besser. Je mehr Betrieb Wahlurnen haben, desto höher ist eine Manipulationsanfälligkeit.“

dpa

Mehr zum Thema

Eine Sturmwarnung hatte die Reise der Kanzlerin zum US-Präsidenten verhindert. Nun ist die Aussicht auf Schönwetter besser. Aber politisch? Heikle Themen sind beim ersten Treffen zu besprechen. Kurz vorher setzt Merkel schon einmal einen kleinen Nadelstich.

16.03.2017

Es war erwartungsgemäß distanziert: Als Donald Trump und Angela Merkel erstmals aufeinandertrafen, war wenig Menschelndes zu spüren. Spröde Arbeit war angesagt.

18.03.2017

Das Weiße Haus ist Vermutungen entgegengetreten, US-Präsident Donald Trump habe Kanzlerin Angela Merkel in Washington absichtlich einen Handschlag verweigert, nachdem sie ihn danach gefragt hatte.

19.03.2017

„Bitterböse Beleidigung“, „dumm“, „rassistisch“? Eurogruppenchef Dijsselbloem empört mit einem klischeebelasteten Vergleich südeuropäische Länder. Manch einer erkennt darin allerdings schlicht Neid auf „La Dolce Vita“ und lacht über die Trübsal im Norden.

22.03.2017

Mutmacher und Mahner: Bundespräsident Steinmeier entwirft einen Ausblick auf seine Amtszeit. Sie dürfte eine stark politische werden. In seiner Rede nimmt sich Steinmeier den türkischen Präsidenten Erdogan vor. Und warnt vor der „neuen Faszination des Autoritären“.

22.03.2017

Seit Sonntag ist der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bereits im Amt. Bei seiner Vereidigung am Mittwoch Nachmittag stellte er die Schwerpunkte seiner fünfjährigen Amtszeit vor.

22.03.2017
Anzeige