Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Warum die EU es den Briten nicht zu leicht machen kann

Analyse Warum die EU es den Briten nicht zu leicht machen kann

Der Brexit ist für die Europäische Union mehr als der Austritt eines ihrer Mitgliedstaaten.

Voriger Artikel
Justiz ermittelt gegen Fillons Ehefrau
Nächster Artikel
So geht es beim Brexit weiter

Ein allzu konfrontativer EU-Kurs könnte bei Europaskeptikern Sympathien für die gebeutelten Briten fördern.

Quelle: Laurent Dubrule

Brüssel. Der Brexit ist für die Europäische Union mehr als der Austritt eines ihrer Mitgliedstaaten. Mit ihrem Votum haben die Briten die Grundsatzfrage gestellt: Lohnt sich die Mitgliedschaft im europäischen Staatenbund unter dem Strich?

Angelegt ist die EU wie ein Tauschhandel. Indem die Staaten ein Stück ihrer Souveränität abgeben, gewinnen sie durch den gemeinsamen Auftritt Gewicht auf der Weltbühne, etwa in Handelsfragen oder bei Sanktionen. Und außerdem, so die Hoffnung der Gründer, soll die Verflechtung der Länder untereinander Frieden und Stabilität bringen.

„Drittstaaten können niemals die gleichen Rechte und Vorzüge genießen, weil sie nicht den gleichen Verpflichtungen unterliegen“, sagt EU-Unterhändler Michel Barnier. Der Austritt muss die Briten schmerzen, da ist sich Brüssel mit vielen Regierungen in der EU einig. Die Botschaft richtet sich auch an die Wähler in den übrigen 27 Mitgliedstaaten - etwa in Frankreich, wo die Rechtspopulistin Marine Le Pen ihren Anhängern den „Frexit“, also den EU-Austritt ihres Landes, in Aussicht stellt.

Aber wie schwer wird es die EU den Briten genau machen? Gute Beziehungen liegen auch im europäischen Interesse - schließlich ist Großbritannien ein wichtiger Handelspartner und westlicher Verbündeter, selbst außerhalb der Union. Hinzu kommt: Ein allzu konfrontativer Kurs könnte bei Europaskeptikern Sympathien für die gebeutelten Briten fördern.

Ein Stück weit hat Großbritanniens Premierministerin Theresa May die Verhandlungen schon vor ihrem Beginn erleichtert: Sie steuert auf einen „harten Brexit“ hin, also die Trennung nicht nur von der EU, sondern auch vom Europäischen Binnenmarkt. Indem sie die Flucht nach vorn antritt, verzichtet sie von vornherein auf jene engen Bindungen, die die EU ohnehin nur Mitgliedern gewähren will.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wegen Brexit
„Es wird wahrscheinlich auf einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag hinauslaufen“, sagt Günther Oettinger.

Unmittelbar vor dem Beginn der Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien hat EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger den Briten eine erhebliche Abschlussrechnung in Aussicht gestellt.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr