Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Warum unterstützt Russland den syrischen Präsidenten Assad?
Nachrichten Politik Warum unterstützt Russland den syrischen Präsidenten Assad?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 12.04.2017
Der syrische Staatspräsident Baschar al-Assad. Quelle: SANA
Anzeige
Moskau

Schon die Sowjetunion unterhielt enge Beziehungen zur Arabischen Republik Syrien und zu Präsident Hafis al-Assad, dem Vater des jetzigen Staatschefs Baschar al-Assad. Russland erbte den Marinestützpunkt im Hafen Tartus am Mittelmeer.

2015 kam die große Luftwaffenbasis Hamaimim bei der Stadt Latakia dazu. Kremlchef Wladimir Putin lehnt Regimewechsel durch Proteste von innen oder Interventionen von außen ab, er sieht sie als vom Westen gesteuert an. Deshalb soll in Syrien der sogenannte Arabische Frühling gestoppt und Assad junior an der Macht gehalten werden.

Mit dem militärischen Eingreifen hat Putin Russland wieder zu einem Machtfaktor im Nahen Osten gemacht, mit dem auch die USA rechnen müssen.

dpa

Mehr zum Thema

Der US-Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt ist eine Zäsur im Bürgerkrieg. Trotz Krise mit Moskau macht Washington deutlich: Wenn es sein muss, machen wir auch mehr. Die Stadt Chan Scheichun wird erneut Opfer eines Luftangriffs.

08.04.2017

Erst hat US-Präsident Donald Trump abgewogen: Wie reagiere ich auf den mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien? Nun haben die Amerikaner Marschflugkörper abgefeuert. Jetzt ist Syriens Schutzmacht Russland mit seiner Reaktion am Zug.

07.04.2017

Eigentlich waren die Blicke der Welt nach Florida gerichtet: Zum ersten Mal trafen US-Präsident Trump und Chinas Staatschef Xi zusammen, unter Palmen. Es kam anders. Der US-Angriff in Syrien ist auch eine Botschaft an China und Nordkorea.

07.04.2017

Die Staatsanwaltschaft Brasiliens will Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts gegen neun Minister des konservativen Präsidenten Michel Temer aufnehmen.

12.04.2017

So schnell hat sich auf dem internationalen Parkett wohl kaum ein Neuling einen eindrucksvollen Ruf erarbeitet. Nikki Haley, bis vor wenigen Wochen noch Gouverneurin von South Carolina, ist das neue Gesicht Amerikas bei den Vereinten Nationen.

12.04.2017

Der Sprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, hat mit einem Satz über Adolf Hitler im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Giftgasanschlag in Syrien für Irritationen gesorgt. Er sagte: „Nicht einmal jemand so verabscheuungswürdiges wie Hitler ist so weit gesunken, chemische Waffen einzusetzen.“

11.04.2017
Anzeige