Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Warum will Theresa May in Großbritannien Neuwahlen?

Fünf Gründe Warum will Theresa May in Großbritannien Neuwahlen?

Monatelang bestand Theresa May darauf, dass die Briten erst 2020 wieder ein Parlament wählen werden. Jetzt machen sich auf der Insel viele über ihre 180-Grad-Wende lustig.

Voriger Artikel
Theresa May: Neuwahlen kein Brexit-Blankoscheck
Nächster Artikel
AfD-Chefin Petry verzichtet auf Spitzenkandidatur

Die Silhouette der Houses of Parliament, Sitz des Parlaments des Vereinigten Königreichs. Premierministerin May will sich mit einer Neuwahl für die EU-Austrittsverhandlungen rüsten. Foto:

London. Monatelang bestand Theresa May darauf, dass die Briten erst 2020 wieder ein Parlament wählen werden. Jetzt machen sich auf der Insel viele über ihre 180-Grad-Wende lustig.

Die Premierministerin selbst besteht darauf, die Entscheidung für eine vorgezogene Neuwahl im Juni „widerwillig“ getroffen zu haben. Doch es gibt - aus ihrer Sicht - mehrere gute Gründe dafür.

RÜCKENWIND FÜR DIE EU-VERHANDLUNGEN: Die Premierministerin steht mit ihrem Mantra „Brexit heißt Brexit“ inzwischen für den EU-Austritt. Die Verhandlungen werden zäh und kompliziert werden, und es gilt als sicher, dass sie Großbritannien erst einmal einiges kosten werden - May will sich beim Volk ein Mandat dafür holen und die Stimmen der Kritiker im Parlament dämpfen.

KOMFORTABLERE MEHRHEIT: Die konservativen Tories regieren alleine, haben aber nur eine Mehrheit von 17 Stimmen. Wie schon ihr Vorgänger David Cameron hat May mit „Rebellen“ in den eigenen Reihen zu kämpfen, vor allem den ultra-konservativen Hardlinern. Eine größere Mehrheit würde Gruppierungen innerhalb der Tories-Fraktion schwächen.

GEGNER AM BODEN: Labour, die große Oppositionspartei, ist in desolatem Zustand - spätestens, seit die sozialdemokratische Basis den Parteilinken Jeremy Corbyn gegen den Willen seiner Fraktion an die Spitze gewählt hat. Nicht mal jeder sechste Brite traut ihm das Amt des Premiers zu, alles sieht nach einem klarem Sieg für May aus.

EIGENES MANDAT: Nicht May hat die jüngste Wahl gewonnen, sondern David Cameron. Nach dem Brexit-Referendum ging sie aus einem ziemlich unschönen Machtkampf als seine Nachfolgerin hervor. An ihrer Machtstellung zweifelt zwar niemand - trotzdem würde ein Wahlsieg ihre Position noch einmal stärken.

BESSER JETZT ALS SPÄTER: Wer weiß, was 2020 ist? Bis dahin könnte Labour einen neuen Chef haben und sich berappeln, die britische Wirtschaft könnte nach dem Brexit straucheln, die Stimmung im Land könnte gekippt sein. Wenn am 8. Juni gewählt wird, haben Mays Tories die Macht bis 2022.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Kein Zurück vom Brexit»
Premierministerin May kündigt vor ihrem Amtssitz in der Downing Street No. 10 Neuwahlen an.

Paukenschlag in London: Premierministerin May ruft die Briten vorzeitig zu den Wahlurnen. Sie erhofft sich davon noch mehr Rückhalt für ihren Brexit-Kurs im Parlament.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr