Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Was die Republikaner über Trumps Affären zu sagen haben
Nachrichten Politik Was die Republikaner über Trumps Affären zu sagen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 18.05.2017
John McCain, rebulikanischer Senator und notorischer Trump-Kritiker, sieht bei den jüngsten Krisen im Weißen Haus das Ausmaß der Watergate-Affäre erreicht. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
Washington

Ist da etwas ins Rollen gekommen? Lange sträubten sich die Republikaner im Kongress gegen die Idee, einen Sonderermittler mit der Russland-Affäre zu betrauen. Nun loben sie die Ernennung von Robert Mueller durch die Bank weg.

Verlieren die Konservativen angesichts der nicht enden wollenden Skandale so langsam die Geduld mit ihrem Präsidenten? Die wenigsten Konservativen stellen sich offen gegen Donald Trump. Die meisten wägen ihre Worte sorgsam ab. Aber ihre Äußerungen sind dennoch bemerkenswert. Eine Auswahl:

Paul Ryan: Der Vorsitzende des Repräsentantenhauses meint, das Wichtigste sei nun, dass eine gründliche und unabhängige Untersuchung den Fakten folge - wohin auch immer sie führten. Muellers Ernennung sei im Einklang mit diesem Ziel, er begrüße das.

Mitch McConnell: Auch der republikanische Senatsführer signalisierte Unterstützung. Er machte zugleich deutlich, dass die Untersuchung des Geheimdienstausschusses zu einer möglichen russischen Einflussnahme weitergehen werde. Am Mittwoch hatte er gesagt: „Es wäre hilfreich, weniger Drama aus dem Weißen Haus zu haben.“

John McCain: Der erfahrene Senator und notorische Trump-Kritiker sagte am Dienstag, die jüngsten Krisen im Weißen Haus hätten das Ausmaß der Watergate-Affäre erreicht. Die Berichte, wonach Trump sensible Geheimdienstinformationen an den russischen Außenminister Sergej Lawrow weitergegeben habe, nannte er „zutiefst beunruhigend“.

Justin Amash: Der Abgeordnete aus Michigan ist der erste Republikaner, der ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ins Spiel gebracht hat. Er sagt, er vertraue dem gefeuerten FBI-Chef James Comey mehr als Trump.

Walter Jones: Neben Amash ist er der zweite Republikaner, der einen Gesetzesvorschlag der Demokraten für eine unabhängigen Kommission zur Russland-Affäre unterstützte.

Bob Corker: Der Vorsitzende des Ausschusses für Außenpolitik im Senat musste am Dienstag einige Sekunden lang überlegen, als er gefragt wurde, ob er Trump vertraue. „Sicher“, antwortete er schließlich. Sagte mit Blick aufs Weiße Haus auch diesen Satz: „Ganz offensichtlich befinden sie sich in einer Abwärtsspirale.“

dpa

Mehr zum Thema

Für Donald Trump wird es ungemütlicher: Ein Sonderermittler soll die Kontakte seines Wahlkampfteams nach Russland untersuchen. Selbst aus Trumps eigener Partei kommt dafür Zustimmung.

18.05.2017

Das Weiße Haus befindet sich im Krisenmodus. Seit seiner Vereidigung im Januar 2017 macht US-Präsident Donald Trump vor allem durch Possen und Pannen von sich Reden.

18.05.2017

Ein US-Präsident kann nach der amerikanischen Verfassung nur vom Kongress aus dem Amt entfernt werden. Dazu gibt es das Impeachment-Verfahren (Amtsanklage).

17.05.2017

Die Verbindungen zwischen dem früheren Wahlkampfteam von Donald Trump und der russischen Führung waren offenbar enger als bisher bekannt: 18-mal soll es zu Kontakten gekommen sein. Der US-Präsident spricht von einer „Hexenjagd“.

18.05.2017

Prag könnte Strafzahlungen in Millionenhöhe präsentiert bekommen - und zeigt sich davon völlig unbeeindruckt. Am EU-System zur Verteilung von Flüchtlingen gedenkt sich Prag keinesfalls zu beteiligen.

18.05.2017

Alle reden nur noch über die Krise, der eigentliche Politikbetrieb ist in Washington fast völlig zum Stillstand gekommen. Nun soll ein Sonderermittler die Russland-Ermittlungen überwachen - es ist nur eine von mehreren schlechten Nachrichten für Donald Trump.

18.05.2017
Anzeige