Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Was ist „Obamacare“?
Nachrichten Politik Was ist „Obamacare“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 23.03.2017
Offenbar aus gegebenem Anlass: Ein Gipsverband mit der Aufschrift „Ich liebe Obamacare“. Quelle: Yoon S. Byun
Anzeige
Washington

„Obamacare“ ist der umgangssprachliche Name für eine Reform des Gesundheitssystems in den USA. Sie soll Millionen US-Bürgern ohne sonstige Krankenversicherung bezahlbare medizinische Behandlungen ermöglichen.

Offiziell heißt das Reformgesetz, das Präsident Barack Obama nach erbittertem Tauziehen im Kongress durchboxte und im März 2010 unterzeichnete, „Patient Protection and Affordable Care Act“, auf Deutsch etwa „Gesetz zum Schutz der Patienten und für eine bezahlbare Krankenversicherung“.

Kernpunkt ist eine allgemeine Versicherungspflicht, die seit dem 1. Oktober 2013 gilt. Arbeitgeber mit mehr als 50 Vollzeitbeschäftigen müssen ihren Arbeitnehmern eine Versicherung anbieten oder andernfalls eine Strafgebühr zahlen.

Wer keine Versicherung über seinen Arbeitgeber erhält, kann sich, wenn er es möchte, auf einem öffentlichen „Marktplatz“ im Internet eine Versicherung aussuchen. Für Geringverdienende gibt es dann Zuschüsse. Wer sich trotzdem nicht versichert, muss ein Bußgeld zahlen.

Versicherer dürfen dem Reformgesetz zufolge Menschen nicht mehr wegen Vorerkrankungen ablehnen. Ebenso ist es ihnen verboten, jemandem wegen eines kleinen Fehlers im Anmeldeformular die Erstattung von Behandlungskosten zu verweigern. Kinder können bis zum Alter von 26 Jahren über ihre Eltern versichert bleiben.

Die Zahl der Unversicherten lag nach Regierungsangaben 2016 bei 8,6 Prozent, während es vor der Unterzeichnung des Gesetzes 15,7 Prozent gewesen seien.

Die Republikaner stoßen sich vor allem an der Versicherungspflicht. Sie sehen sie als Eingriff in die persönliche Entscheidungsfreiheit. Wasser auf ihre Mühlen ist auch, dass viele Policen mittlerweile erheblich teurer geworden sind.

Die Versicherer sagen, dass sie die Beiträge erhöhen mussten, weil die Kosten für sie viel höher seien als kalkuliert. Das liege etwa daran, dass viele der neuen Versicherungsnehmer kranker seien als gedacht. Einige Unternehmen haben sich auch vom „Marktplatz“ zurückgezogen, weil es sich nicht für sie rechnet. Als Folge gibt es in einigen Regionen nur einen einzigen Anbieter - schlecht für die Kunden, weil Wettbewerb die Kosten für sie senken könnte.

dpa

Mehr zum Thema

US-Präsident Donald Trump stößt mit seiner Politik bei einer wachsenden Mehrheit seiner Landsleute auf Ablehnung.

20.03.2017

Ivanka Trump, Tochter des US-Präsidenten, soll einen Bericht des Magazins „Politico“ zufolge eigene Büroräume im West-Flügel des Weißen Hauses bekommen.

21.03.2017

Wichtiger Tag für US-Präsident Donald Trump: Das Abgeordnetenhaus will heute über ein von ihm versprochenes neues Gesundheitsgesetz abstimmen.

23.03.2017

„Obamacare“ abschaffen und ersetzen - das war eines von Donald Trumps größten Wahlversprechen. Aber das umzusetzen, steht auf einem anderen Blatt. So steht Trump nun vor seinem bisher größten Test - und wie es aussieht, hängt die Sache am seidenen Faden.

23.03.2017
Politik Abstimmung über Gesundheitsreform - Tag der Wahrheit für Donald Trump

Nagelprobe im US-Repräsentantenhaus für die Gesundheitsreform von Donald Trump: Nachdem der US-Präsident bislang praktisch nur per Dekret - am Kongress vorbei - regierte, steht nun die erste Abstimmung an. Ob sein Gesetzentwurf dazu durchkommt, hängt völlig in der Luft.

23.03.2017

Der Bundestag beschließt heute ein Gesetz für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll.

23.03.2017
Anzeige