Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Was sind „Swing States“ und warum sind sie wichtig?
Nachrichten Politik Was sind „Swing States“ und warum sind sie wichtig?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 07.11.2016
Anzeige
Washington

Die sogenannten „Swing States“ (Wechselwählerstaaten) oder auch „Battleground States“ (Schlachtfeld-Staaten) sind besonders heiß umkämpft.

Anders als in anderen Staaten wie beispielsweise New York oder Texas machen hier nicht regelmäßig nur Demokraten oder Republikaner das Rennen, sondern Mehrheiten können auch mal von der einen zur anderen Partei wechseln.

Die Demokraten schneiden an der Ost- und Westküste und die Republikaner im Süden und im mittleren Westen traditionell gut ab. Nur reichen diese Hochburgen für die Demokratin Hillary Clinton oder den Republikaner Donald Trump allein nicht aus, um ins Weiße Haus einzuziehen. Wahlentscheidend sind letztendlich die „Swing States“.

In diesem Wahljahr stehen nach Angaben der „Washington Post“ in 15 Staaten spannende und teils ganz enge Rennen bevor. Besonders begehrt sind dabei Florida, North Carolina, Ohio und Pennsylvania, weil diese im Vergleich zu anderen Staaten mehr Wahlmänner bestimmen. Diese wählen stellvertretend für das amerikanische Volk den US-Präsidenten und seinen Vize. Jeder Bundesstaat entsendet eine bestimmte Anzahl von Wahlmännern, die sich nach der Größe des Staates richtet.

Und dann gibt es Staaten, die Clinton oder Trump eigentlich schon fest auf der Haben-Seite verbucht hatten, in denen es aber plötzlich wieder eng wurde. Dazu gehört beispielsweise New Hampshire. Präsident Barack Obama wollte dort an diesem Montag für Clinton noch einmal Wahlkampf machen, damit der Staat nicht in letzter Minute noch ins Lager der Republikaner kippt.

dpa

Mehr zum Thema

Wenn Deutschland wählen dürfte, wäre die Sache klar: Am Sieg von Hillary Clinton gäbe es keine Zweifel. Die Sorge vor Donald Trump ist groß, auch in der Regierung. Aber egal wie: Manche meinen, dass man sich bald schon nach Barack Obama zurücksehnen wird.

04.11.2016

Die USA entscheiden über Hillary Clinton oder Donald Trump. Der Rest der Welt muss zuschauen, hat aber trotzdem seine ganz eigenen Erwartungen. Ein Überblick.

06.11.2016

Kurz vor der Wahl spricht das FBI Hillary Clinton erneut in der E-Mail-Affäre von kriminellem Verhalten frei. Aber wie groß ist der bereits angerichtete Schaden?

07.11.2016

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat die aktuellen Entwicklungen in der Türkei mit denen in der Nazi-Zeit verglichen. EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei seinen „theoretisch“ ausgesetzt und Wirtschaftssanktionen zukünftig möglich.

07.11.2016

Daniel Ortega und seine Ehefrau Rosario Murillo werden Nicaragua künftig wohl gemeinsam regieren. Die Familie des Staatschefs sichert sich die Macht in dem mittelamerikanischen Land. Doch die Opposition erkennt das Ergebnis nicht an.

07.11.2016

Bei der Suche nach einem neuen Bundespräsidenten gibt es noch keinen Durchbruch. Jetzt gehen die Gespräche weiter - vor allem hinter den Kulissen.

07.11.2016
Anzeige