Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Was wollen die Jamaika-Parteien?
Nachrichten Politik Was wollen die Jamaika-Parteien?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 27.10.2017
Wie werden sich die Jamaika-Parteien in der Klimapolitik einigen? Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Berlin

Ein Umweltministerium hat Deutschland erst seit gut drei Jahrzehnten - seit der Atomkatastrophe von Tschernobyl.

Verkehr, Landwirtschaft, Energiepolitik, diese Ressorts haben alle irgendwie mit Klima- und Naturschutz zu tun. Aber wie sehr müssen sie sich danach richten? Das sehen die Parteien ganz unterschiedlich.

KOHLEAUSSTIEG: Lieblingsthema der Grünen, die die 20 schmutzigsten Kraftwerke gleich abschalten und den kompletten Ausstieg bis 2030 wollen. Die Union hat das Thema erstmals im Programm: „Der langfristige Ausstieg aus der Braunkohle muss parallel zu einer konkreten neuen Strukturentwicklung verlaufen“, heißt es da wenig konkret. Die FDP glaubt, dass „auf absehbare Zeit nicht verzichtet werden kann“.

E-AUTOS: Die Union will die Elektromobilität voranbringen, geht aber nicht ins Detail - in der großen Koalition hat sie Kaufprämien eingeführt. Die Grünen wollen ab 2030 nur noch abgasfreie Autos neu zulassen und gehen damit eindeutig am weitesten. FDP und Union sind dagegen, den fossilen Verbrennungsmotor zu verbieten.

ÖKOSTROM-AUSBAU: Die Grünen wollen den Ökostrom-Anteil bis 2030 auf 100 Prozent steigern. Die Union hat mit der SPD im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) einen Ausbaupfad festgelegt, den die Opposition für zu wenig ehrgeizig hielt. Die FDP ist dafür, „das Dauersubventionssystem des EEG mit Einspeisevorrang und -vergütung“ zu beenden. Sie will die Ökostrom-Umlage abschaffen, über die bisher garantierte Abnahmepreise für die Erzeuger von Ökostrom finanziert werden. Allerdings sollen bestehende Anlagen Bestandsschutz genießen. Der Mindestabstand zwischen Windrädern und Wohnhäusern soll größer werden.

CO2-PREISE und EMISSIONSHANDEL: Das sind Instrumente, um fossile Energien teurer zu machen und Ökoenergie zu stärken. Die Grünen wollen eine eigene CO2-Bepreisung, ohne Zahlen zu nennen. Die FDP ist ausdrücklich gegen Mindestpreise, sondern will einen möglichst weltweiten Emissionshandel und ihn auf andere Sektoren, etwa den Verkehr, ausweiten.

ENERGIE-MARKT: Die FDP will die Energiewende zu einem „gesamteuropäischen Projekt“ machen und den transeuropäischen Netzausbau stärken. So soll Strom da erzeugt werden, wo es am billigsten ist.

SCHUTZ VON WÄLDERN: Die FDP will das bisherige Ziel der Bundesregierung, den Anteil der Flächen mit natürlicher Waldentwicklung auf fünf Prozent der Waldfläche zu erhöhen, „auf den Prüfstand“ stellen zugunsten von mehr Forstwirtschaft. Die Grünen dagegen wollen „Wildnis zulassen“ und die Entwicklung von Urwäldern fördern.

STROMSTEUER: Die FDP will die Stromsteuer „auf das europäische Mindestniveau“ absenken und Strom so billiger machen.

dpa

Mehr zum Thema

Zum Pariser Klimaabkommen bekennen sich Union, FDP und Grüne. Umweltschutz wollen sie auch. Aber was heißt das für die konkrete Politik? Da gehen die Pläne der Parteien weit auseinander.

26.10.2017

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat kurz vor der Jamaika-Sondierung zu Klimaschutz und Energiepolitik grundsätzliche Kompromissbereitschaft bei dem schwierigen Thema signalisiert.

26.10.2017

Wenn die Jamaika-Sondierer sich an diesem Donnerstag mit Energie, Klimaschutz und Umwelt befassen, wird es ziemlich sicher hoch her gehen. Warum ist das Thema so umstritten und so wichtig - nicht nur für die Grünen?

26.10.2017

Leitlinien beim Thema Finanzen, Bekenntnis zu Klimazielen, Fragen zu Europa: Die Jamaika-Sondierungen haben bisher erwartungsgemäß wenig Konkretes gebracht. Viele Streitthemen sind noch offen.

27.10.2017

Für Katrin Göring-Eckardt hängen die weiteren Jamaika-Verhandlungen von einem klaren Bekenntnis zu den Klimaschutz-Zielen ab. Das stellte die Fraktionschefin in einem Video klar. Das Statement zielt vor allem auf die FDP ab.

27.10.2017
Politik Kritik an US-Präsidenten - Kein neues Geld im Kampf gegen Opioide

Seit einigen Jahren steigt die Zahl der Drogentoten in den USA dramatisch an. Das hat mit Heroin und Schmerzmitteln zu tun. Präsident Donald Trump will gegensteuern - zusätzliches Geld macht er aber nicht locker.

27.10.2017
Anzeige