Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wechsel im Schloss Bellevue: Gauck geht, Steinmeier kommt
Nachrichten Politik Wechsel im Schloss Bellevue: Gauck geht, Steinmeier kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:52 19.03.2017
Nach fünf Jahren endet die Amtszeit von Bundespräsident Joachim Gauck. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernimmt das höchste Amt im Staate von seinem Vorgänger Joachim Gauck. Gegen Mittag ist im Berliner Schloss Bellevue eine symbolische Amtsübergabe geplant.

Gauck wird zusammen mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt seinen Nachfolger und die neue First Lady Elke Büdenbender begrüßen. Nach einem etwa einstündigen Gespräch werden Gauck und Frau Schadt das Schloss verlassen. Der frühere Außenminister Steinmeier ist der 12. Präsident der Bundesrepublik Deutschland. Der 77-jährige Gauck hatte nach fünf Jahren auf eine zweite Amtszeit verzichtet.

dpa

Mehr zum Thema

„Über sieben Brücken musst du gehen“ hat er sich gewünscht: Im Garten von Schloss Bellevue wird am Abend Bundespräsident Gauck verabschiedet. Mit den höchsten Zeremoniell der Bundeswehr, einem Volkslied, einem Kirchenlied - und einem DDR-Hit.

17.03.2017
Politik «Bundespräsident a.D» - Gauck nimmt Abschied vom Schloss

Am Anfang war auch Skepsis. Das Amt des Bundespräsidenten lädiert nach zwei Rücktritten. Dann kam der frühere DDR-Pastor Gauck. Und hat nach Meinung der meisten Deutschen einen guten Job gemacht.

17.03.2017

Mit einem Großen Zapfenstreich wird Bundespräsident Joachim Gauck heute nach fünf Jahren aus dem Amt verabschiedet.

17.03.2017

Die Kurden mobilisieren in Frankfurt zum Neujahrsfest Newroz gegen die Referendumspläne des türkischen Präsidenten Erdogan. Der Zulauf überrascht selbst die Organisatoren.

18.03.2017
Politik Schottische Regierungschefin - Sturgeon ruft Brexit-Gegner zum Umzug auf

Die britische Regierung zofft sich wegen des Brexits mit Schottland. Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon rief nun britische Brexit-Gegner zum Umzug auf. „Kommt hierher, um zu leben, zu arbeiten, zu investieren oder zu studieren“, sagte sie auf dem SNP-Parteitag in Aberdeen.

18.03.2017

Kann es noch bizarrer werden? Donald Trump bleibt nicht nur bei seinen völlig unbewiesenen Abhörvorwürfen gegen seinen Vorgänger Barack Obama. Jetzt führt er auch noch Angela Merkel als eine Art Kronzeugin an und verstrickt sich immer tiefer in seine Vorwürfe gegen Barack Obama.

18.03.2017
Anzeige