Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik „Weiser Politiker“: Nordkorea lobt Trump
Nachrichten Politik „Weiser Politiker“: Nordkorea lobt Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 02.06.2016
Anzeige
Seoul

Der US-Milliardär und voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Donald Trump, erhält unerwartet Zuspruch aus Nordkorea. Auf der Propaganda-Website „DPRK Today“ wird Trump als „weiser Politiker“ und Präsidentschaftskandidat mit Weitsicht bezeichnet.

Es gebe zahlreiche positive Aspekte in Trumps Äußerungen, heißt es in dem Kommentar, der einem chinesisch-nordkoreanischen Experten namens Han Yong Mook zugeschrieben wird. Der Autor spielt unter anderem auf Trumps Drohung an, die in Südkorea stationierten US-Truppen abzuziehen. Südkorea soll Trump zufolge mehr für den Schutz der USA zahlen.

Das kommunistische Regime Nordkoreas fordert seit Langem den Abzug der 28 500 US-Soldaten aus Südkorea. Den USA unterstellt Pjöngjang regelmäßig, durch ihre gemeinsamen Manöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder aber bestreiten. 

Nach Angaben des Vereinigungsministeriums in Seoul gilt „DPRK Today“ als „Propagandainstrument“. In welcher Weise der Verlag mit staatlichen Stellen verbunden sei, sei unklar, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. „Wir wissen nicht, wo sich der Server befindet.“ 

dpa

Mehr zum Thema

Die Staatschefs der G7 saßen noch in Japan zusammen, da reiste Putin nach Athen. Die griechische Finanzkrise wird Putin nicht lösen. Der Herr des Kremls hat wirtschaftliche Pläne - und ist auf Pilgertour.

29.05.2016

In seiner Hochburg Falludscha im Irak gerät die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unter Druck. Sie schlägt an anderer Stelle zu.

31.05.2016

Nordkorea setzt trotz internationaler Sanktionen alles daran, Raketen für den Transport von Atomsprengköpfen zu entwickeln. Doch mit den jüngsten Tests scheint das Land wenig Erfolg zu haben.

31.05.2016

Wer Lohne drücken und Schutzstandards der Arbeitnehmer umgehen will, soll es künftig weit schwerer haben. Das ist das Ziel einer neuen Arbeitsmarktreform. Die Arbeitgeber erwarten keine großen Änderungen.

01.06.2016

Die milliardenschwere EU-Investitionsinitiative soll nach dem Willen der EU-Kommission über das Jahr 2018 hinaus verlängert werden.

01.06.2016

Wenn die Chefs sich nicht einigen, haben es die Mitarbeiter schwer. Gerade driften so die Schwesterparteien CDU und CSU auseinander. Können sich Merkel und Seehofer noch zusammenraufen?

01.06.2016
Anzeige