Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Weißes Haus: Zu wenig Berichterstattung über Terroranschläge
Nachrichten Politik Weißes Haus: Zu wenig Berichterstattung über Terroranschläge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 07.02.2017
Donald Trump noch vor seiner Vereidigung während einer Pressekonferenz in New York. Quelle: Seth Wenig
Anzeige
Tampa/Washington

Das Weiße Haus hat eine Liste von 78 Terroranschlägen veröffentlicht, über die Journalisten nicht genug berichtet hätten - darunter Attentate mit vielen Toten wie die von Paris, Nizza oder Berlin.

Mit der Auflistung will die US-Regierung einen entsprechenden Vorwurf von Präsident Donald Trump an die Medien untermauern. „Es ist ein Punkt erreicht, an dem gar nicht mehr darüber berichtet wird“, hatte er zuvor in einer Rede vor Vertretern des US-Militärs in Tampa (Florida) gesagt. „Und in vielen Fällen will die sehr, sehr verlogene Presse gar nicht darüber berichten.“

Trump wollte mit der Aussage seine Position im Rechtsstreit um sein Einreiseverbot für Bürger aus sieben islamischen Ländern stärken. Zur Bekräftigung brachte das Weiße Haus die Liste mit Anschlägen in verschiedenen Ländern zwischen September 2014 und Dezember 2016 heraus. Nach Angaben des Trump-Sprechers Sean Spicer wurde über sie nicht ausreichend berichtet. Die „Washington Post“ veröffentlichte das Papier, auf dem weltweit beachtete Anschläge in Orlando, Brüssel und Istanbul stehen, sowie auch der Messerangriff der 16-jährigen Safia S. auf einen Polizisten in Hannover und die Attentate von Würzburg und Ansbach im vergangenen Jahr.

Auf der Liste fehlen allerdings große Anschläge ohne westliche Opfer, wie etwa ein Selbstmordattentat mit einem Laster in Bagdad, bei dem im vergangenen November mehr als 70 Menschen ums Leben kamen. Auch Gewalt durch Rechtsradikale, etwa der Amoklauf eines Weißen mit neun Toten in einer von Afroamerikanern besuchten Kirche im US-Staat South Carolina im Juni 2015, kommt darin nicht vor.

dpa

Mehr zum Thema

Im Visier: eine Militärpatrouille. Der Tatort: das touristische Herz von Paris. Mitten im Präsidentschaftswahlkampf sorgt ein vereitelter Angriff am Pariser Louvre für Schrecken - ist Frankreich schon wieder Opfer des Terrors?

03.02.2017

US-Präsident Donald Trump sieht seine Autorität angekratzt: Der Einreisestopp für Flüchtlinge und Bürger aus sieben islamischen Ländern bleibt vorerst außer Kraft. Die Proteste gegen seine Politik gehen weiter - in den USA wie in vielen Ländern der Welt.

05.02.2017

Was für ein Gefecht: Ein US-Richter, tausende Kilometer von der Hauptstadt Washington entfernt, setzt mit einer Entscheidung Donald Trumps Einreisestopp matt - vorübergehend. Im Weißen Haus schäumen sie vor Wut. Der Präsident wird nicht aufgeben.

05.02.2017

Die Kommunen sollen von allen Flüchtlingen die Fingerabdrücke nehmen, die sich bei ihnen melden. Das fordert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Hintergrund ist der Kampf gegen Sozialbetrug.

07.02.2017

Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, zeigt sich wenig beeindruckt von den aktuell niedrigen Umfragewerten seiner Partei: „Ich bin sehr optimistisch, ...

07.02.2017

Ein Ende ist im juristischen Tauziehen um Trumps Einreiseverbot nicht so schnell in Sicht. Alle Augen richten sich nun auf das Berufungsgericht in San Francisco. Aber auch wenn es eine Entscheidung trifft, ist noch nicht das letzte Wort gefallen.

07.02.2017
Anzeige