Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Weißes Haus setzt umstrittene Briefing-Praxis fort

Streit mit den Medien Weißes Haus setzt umstrittene Briefing-Praxis fort

Das Verhältnis zwischen US-Medien und dem Weißen Haus ist und bleibt ein schlechtes. So will die Regierung von Donald Trump die täglichen Briefings entweder weiter ohne Kameras stattfinden oder ganz ausfallen lassen.

Voriger Artikel
Die Quote wirkt ein bisschen
Nächster Artikel
Koalitionsvertrag für NRW unterzeichnet

Sean Spicer, Pressesprecher des Weißen Hauses, während einer Pressekonferenz im Mai.

Quelle: Andrew Harnik

Washington. Journalisten in den USA protestieren gegen die fortgesetzte Praxis des Weißen Hauses, das tägliche Briefing entweder ohne Kameras stattfinden oder ganz ausfallen zu lassen.

Auch für Montag war lediglich eine Unterrichtung von Donald Trumps Sprecher Sean Spicer „off camera“ geplant, also ohne Übertragung. Nur wenige Journalisten können persönlich an Briefings teilnehmen.

Der Sprecher der Vereinigung der Korrespondenten im Weißen Haus, Jeff Mason, hatte zuletzt vergangene Woche eindringlich gemahnt, die täglichen Briefings fortzusetzen und immer auch audiovisuell übertragen zu lassen. Sie seien eine unverzichtbare Quelle der Transparenz.

Nach Trumps Rückkehr von seiner ersten Auslandsreise war Spicer erst acht Mal zu kompletten Briefings erschienen, das ist vergleichsweise sehr wenig. Oft wird lediglich zu „gaggles“ eingeladen, Unterrichtungen ohne Bild und Ton.

Trump und sein Stab spielen seit Monaten öffentlich mit dem Gedanken, die Briefings herunterzufahren. Zuletzt hatte Spicer gesagt, die meisten Fragesteller seien eh nur auf Social-Media-Ruhm aus. Das Verhältnis des Weißen Hauses unter Trump zu Medien ist schlecht.

Eine offizielle Verlautbarung der US-Regierung zu ihrer Informationspolitik gibt es nicht. Die momentane Praxis spricht für still umgesetzte Änderungen.

Der Sinn der Briefings in der Ära Trump ist umstritten. Die einen halten sie für eine der wenigen Möglichkeiten öffentlichen Zugangs zur US-Regierung. Andere sagen, die Unterrichtungen seien sinnlos geworden, weil Trumps Sprecher oft erkennbar die Unwahrheit sagten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zu kühl, zu wenig Mitgefühl
Auftakt zur neuen Sitzungsperiode des britischen Parlaments mit Ministerpräsidentin Theresa May (M.) und Labour-Chef Jeremy Corbyn.

Spontaneität ist nicht Mays Sache - vor allem in Krisensituationen. Die britische Premierministerin kann es keinem recht machen. Auch nach der Parlamentseröffnung könnte ihr Regierungsdeal noch platzen.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr