Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Weißes Haus setzt umstrittene Briefing-Praxis fort
Nachrichten Politik Weißes Haus setzt umstrittene Briefing-Praxis fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 26.06.2017
Sean Spicer, Pressesprecher des Weißen Hauses, während einer Pressekonferenz im Mai. Quelle: Andrew Harnik
Anzeige
Washington

Journalisten in den USA protestieren gegen die fortgesetzte Praxis des Weißen Hauses, das tägliche Briefing entweder ohne Kameras stattfinden oder ganz ausfallen zu lassen.

Auch für Montag war lediglich eine Unterrichtung von Donald Trumps Sprecher Sean Spicer „off camera“ geplant, also ohne Übertragung. Nur wenige Journalisten können persönlich an Briefings teilnehmen.

Der Sprecher der Vereinigung der Korrespondenten im Weißen Haus, Jeff Mason, hatte zuletzt vergangene Woche eindringlich gemahnt, die täglichen Briefings fortzusetzen und immer auch audiovisuell übertragen zu lassen. Sie seien eine unverzichtbare Quelle der Transparenz.

Nach Trumps Rückkehr von seiner ersten Auslandsreise war Spicer erst acht Mal zu kompletten Briefings erschienen, das ist vergleichsweise sehr wenig. Oft wird lediglich zu „gaggles“ eingeladen, Unterrichtungen ohne Bild und Ton.

Trump und sein Stab spielen seit Monaten öffentlich mit dem Gedanken, die Briefings herunterzufahren. Zuletzt hatte Spicer gesagt, die meisten Fragesteller seien eh nur auf Social-Media-Ruhm aus. Das Verhältnis des Weißen Hauses unter Trump zu Medien ist schlecht.

Eine offizielle Verlautbarung der US-Regierung zu ihrer Informationspolitik gibt es nicht. Die momentane Praxis spricht für still umgesetzte Änderungen.

Der Sinn der Briefings in der Ära Trump ist umstritten. Die einen halten sie für eine der wenigen Möglichkeiten öffentlichen Zugangs zur US-Regierung. Andere sagen, die Unterrichtungen seien sinnlos geworden, weil Trumps Sprecher oft erkennbar die Unwahrheit sagten.

dpa

Mehr zum Thema

Spontaneität ist nicht Mays Sache - vor allem in Krisensituationen. Die britische Premierministerin kann es keinem recht machen. Auch nach der Parlamentseröffnung könnte ihr Regierungsdeal noch platzen.

21.06.2017
Politik Queen verliest Tory-Programm - Großbritannien rüstet sich für den Brexit

Hut und Kleid, statt Krone und Robe: Erstmals seit mehr als drei Jahrzehnten verliest Königin Elizabeth II. das Regierungsprogramm in einem weniger feierlichen Rahmen. Mit neuen Gesetzen bereitet sich die britische Regierung auf den EU-Austritt vor.

21.06.2017

Eine gewonnene Parlamentswahl, aber keine Ruhe. Mehrere affärenbelastete Minister verlassen die französische Regierung. Kann Staatspräsident Macron jetzt mit Reformen durchstarten?

21.06.2017

Der Anteil von Frauen in Führungspositionen ist seit Einführung des Quotengesetzes 2015 nur leicht gestiegen. Das geht aus einem Bericht hervor, den Familienministerin Katarina Barley und Justizminister Heiko Maas am Montag in Berlin vorstellten.

26.06.2017

„Deutschland den Deutschen“ schreibt André Poggenburg in einem internen Chat seiner Partei. Ob die Korrespondenz von einem unzufriedenen Parteimitglied an die Öffentlichkeit gelangte oder ob hier ein Hacker am Werk war, ist noch unklar.

26.06.2017

Die Brexit-Verhandlungen werden jetzt wohl an Fahrt aufnehmen. Premierministerin Theresa May schickt ein Dokument nach Brüssel, in dem sie Details zur Zukunft der EU-Ausländer in Großbritannien nennt.

26.06.2017
Anzeige