Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Welthungerhilfe: Unnötiges Leid im Jemen und in Afrika
Nachrichten Politik Welthungerhilfe: Unnötiges Leid im Jemen und in Afrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 17.05.2017
Im Jemen sind nach Schätzungen von Hilfsorganisationen sieben Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Quelle: Amal Al-Yarisi
Anzeige
Berlin

Die verspäteten Reaktionen auf die Hungerkrisen im Jemen und am Horn von Afrika haben nach Einschätzung der Welthungerhilfe unnötiges Leid verursacht und die Kosten in die Höhe getrieben.

„Wir wissen aus Erfahrung, dass wir bei frühem Eingreifen sowohl die Schäden vor Ort als auch die Kosten für die Hilfe extrem reduzieren können“, sagte der Vorstandsvorsitzende der privaten Hilfsorganisation, Till Wahnbaeck, in Berlin.

Die internationale Krisenreaktion funktioniere leider meist nach dem Motto: Frühe Warnung, keine Aktion. „Wir wissen inzwischen, dass jeder Euro vor der Krise uns vier bis fünf Euro nach der Krise spart.“ Eine Möglichkeit, eine rechtzeitige Hilfe sicherzustellen, wäre eine dauerhafte, Risikovorsorge, etwa über einen Dürre-Fonds. 

Was vor allem den Helfern in Afrika große Sorgen bereitet, ist die Abkehr der USA von den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens. Die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, sagte an die Adresse der Leugner des Klimawandels: „Die Daten sind eindeutig.“ In Afrika seien die Folgen des Klimawandels jetzt schon sehr deutlich zu erkennen.

Die Welthungerhilfe nahm 2016 nach eigenen Angaben durch Spenden und institutionelle Zuschüsse knapp 264 Millionen Euro ein. Das sind fast 50 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Jahresbilanz der Organisation hervorgeht, floss ein Großteil der Mittel im vergangenen Jahr in den Irak, den Sudan, den Südsudan, nach Sierra Leone und in die Hilfe für syrische Flüchtlinge in der Türkei.

Im Bürgerkriegsland Jemen sind nach Schätzungen von Hilfsorganisationen sieben Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. In Ostafrika herrscht zur Zeit die schlimmste Dürre seit fünfzig Jahren. Verschärft wird diese Krise durch bewaffnete Konflikte, vor allem im Südsudan.

dpa

Mehr zum Thema

Deutschland und Frankreich wollen wieder enger zusammenrücken. Das wird die Botschaft, wenn der neue Präsident am Montag die Kanzlerin trifft. Soll der Élysée-Vertrag erneuert werden? Und was ist mit den umstrittenen Eurobonds?

13.05.2017

Das Drama um Ceta hat gezeigt, was passieren kann, wenn Parlamente aus den EU-Staaten an der Entscheidung über Freihandelsabkommen beteiligt werden. Richter des EuGH lässt so etwas allerdings kalt. Sie treffen jetzt eine Entscheidung, die Freihandelsgegner erfreut.

16.05.2017

Kurden, Gülen, Syrien - Trump und Erdogan hatten eine ganze Menge zu besprechen. Vor der Presse beschwören sie die Zusammenarbeit ihrer Regierungen. Aber auch kritische Töne werden laut.

16.05.2017

Nach dem Asylbetrug von Franco A. wurden 2000 Bescheide erneut überprüft. Medienberichten zufolge sind zehn bis 15 Prozent der Verfahren fehlerhaft. Es werden nun erhebliche Verzögerungen befürchtet.

17.05.2017

Am 7. und 8. Juli findet in Hamburg der G20-Gipfel statt. Mit Kontrollen an Deutschlands Grenzen will Bundesinnenminister Thomas de Maizière die Einreise möglicher Gewalttäter verhindern.

17.05.2017
Politik Großer Betreuungsbedarf - Hunderttausende Krippenplätze fehlen

Seit 2013 haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren. Doch immer noch fehlen fast 300.000 Plätze bundesweit.

17.05.2017
Anzeige