Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wenig Interesse an Parlamentswahl in Albanien
Nachrichten Politik Wenig Interesse an Parlamentswahl in Albanien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 25.06.2017
Hauptgegner der Sozialisten unter Regierungschef Edi Rama sind die oppositionellen Demokraten. Quelle: Hektor Pustina
Anzeige
Tirana

Die Parlamentswahl in Albanien, die nach schweren innen- und außenpolitischen Krisen klare politische Verhältnisse bringen soll, stößt nur auf geringes Interesse.

Bis 10.00 Uhr hätten nur 12 Prozent der rund 3,5 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, berichtete die staatliche Wahlkommission in Tirana. Bei der letzten Abstimmung waren es noch doppelt so viele gewesen.

Den regierenden Sozialisten unter Edi Rama werden in den Umfragen bessere Chancen als den oppositionellen Demokraten mit ihrem Parteichef Lulzim Basha eingeräumt. Beide tief zerstrittenen Lager haben den Bürgern versprochen, ihre Regierung werde tiefgreifende Reformen in Staat und Wirtschaft anstoßen.

Albanien ist eines der ärmsten und korruptesten Länder Europas. Daneben ist das Land das mit Abstand größte Anbaugebiet von Cannabis.

dpa

Mehr zum Thema
Leserbriefe Macron kann mit großer Parlamentsmehrheit Reformen angehen - Riesiger Erfolg?

Benno Thiel aus Rostock

21.06.2017

Vorpommern-Rügens Verwaltungschef Ralf Drescher (CDU) will bei den Neuwahlen 2018 nicht mehr antreten. Er möchte niemand sein, der an seinem Stuhl klebt, sagte er der OZ. Spekuliert wird bereits über mögliche Nachfolger.

22.06.2017

Holger Klein aus Rostock

23.06.2017

Mit verschärften Attacken gegen die Union und Angela Merkel hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz seine Partei auf eine gemeinsame Aufholjagd bis zur Bundestagswahl eingeschworen. Auf dem SPD-Programmparteitag warf er der Union am vor, sich vor Inhalten zu drücken. Damit nehme Kanzlerin Merkel bewusst in Kauf, dass weniger Bürger zur Wahl gingen.

25.06.2017
Politik Parteitag in Dortmund - Zu wem passt das SPD-Programm?

Schlechten Umfragewerten zum Trotz verabschiedet die SPD in Dortmund ei „Regierungsprogramm“.

25.06.2017

Nach der Verabschiedung des SPD-Programms für die Bundestagswahl müssen sich nur noch CDU und CSU inhaltlich für den Wahlkampf aufstellen.

25.06.2017
Anzeige