Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wer hat welche Vorwahl gewonnen?
Nachrichten Politik Wer hat welche Vorwahl gewonnen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 09.03.2016
Anzeige
Washington

In zwölf US-Bundesstaaten wurde am „Super Tuesday“ gewählt. Ein Überblick, wer Berichten zufolge welchen Staat für sich entschied:

REPUBLIKANER

Donald Trump: Alabama, Arkansas, Georgia, Massachusetts, Tennessee, Vermont, Virginia

Ted Cruz: Oklahoma, Texas, Alaska

Marco Rubio: Minnesota

DEMOKRATEN

Hillary Clinton: Alabama, Arkansas, Georgia, Massachusetts, Tennessee, Texas, Virginia. Sie gewann auch die Vorwahl im US-Außengebiet Samoa.

Bernie Sanders: Colorado, Minnesota, Oklahoma, Vermont

dpa

Mehr zum Thema

Donald Trump und Hillary Clinton haben beim „Super Tuesday“ der US-Vorwahlen klaren Kurs auf die Präsidentschaftskandidatur genommen. Beide holten sieben Siege, beide mussten aber auch vier Rückschläge verkraften. Das lässt Raum für Spekulationen.

02.03.2016

Donald Trump und Hillary Clinton haben beim „Super Tuesday“ der US-Vorwahlen klaren Kurs auf die Präsidentschaftskandidatur genommen. Beide holten sieben Siege, beide mussten aber auch vier Rückschläge verkraften. Das lässt Raum für Spekulationen.

09.03.2016

Es war der Tag von Donald Trump und Hillary Clinton. Aber nicht nur. Alle Kandidaten wollen ein Stück „Super“-Glanz des Wahltags in diesen entscheidenden März mitnehmen - doch am Ende dieser Wahlschlacht steht ein unerbittliches Eins gegen Eins.

09.03.2016

Auch nach dem „Super Tuesday“ ist die Sache noch nicht durch. Aber wenn die Bundesbürger die Wahl hätten, wäre die Sache schon klar: Der nächste US-Präsident wäre eine Frau, Hillary Clinton. Donald Trump hingegen mag man nicht - seinen deutschen Wurzeln zum Trotz.

02.03.2016

Auch nach dem „Super Tuesday“ ist die Sache noch nicht durch. Aber wenn die Bundesbürger die Wahl hätten, wäre die Sache schon klar: Der nächste US-Präsident wäre eine Frau, Hillary Clinton. Donald Trump hingegen mag man nicht - seinen deutschen Wurzeln zum Trotz.

09.03.2016

Der Politologe Michael Dreyer sieht in den jüngsten Erfolgen Donald Trumps bei den Vorwahlen der US-Republikaner noch keine Vorentscheidung im parteiinternen Ringen um die Präsidentschaftskandidatur.

02.03.2016
Anzeige