Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wer würde wie stark entlastet von der großen Koalition?
Nachrichten Politik Wer würde wie stark entlastet von der großen Koalition?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 07.02.2018
Wenn es zu einer Neuauflage der großen Koalition kommt, können Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen mit Entlastungen im dreistelligen Bereich rechnen. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen können im Falle einer erneuten großen Koalition pro Jahr mit Entlastungen im dreistelligen Bereich rechnen.

Alleinstehende mit einem Brutto-Jahresgehalt von 30.000 Euro hätten damit 384 Euro mehr in der Tasche, wie der Ökonom Tobias Hentze vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ausgerechnet hat. Davon würden 198 Euro auf die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlags entfallen - die aber erst 2021 wirksam wird. Bis zu einem Jahreseinkommen von 60.000 Euro steigt die Entlastung auf 1025 Euro, bei einem Brutto-Einkommen von 100.000 Euro liegt der Wert noch bei 400 Euro.

CDU, CSU und SPD haben sich in den Koalitionsgesprächen nach bisherigen Erkenntnissen auf eine Beitragssenkung für die Arbeitslosenversicherung von 0,3 Prozentpunkten und die paritätische Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern geeinigt. Hinzu kommen eine Kindergelderhöhung von 25 Euro pro Monat und ein Baukindergeld.

Stärker entlastet würden Familien. Bei einem Alleinverdiener-Haushalt mit zwei Kindern und einem Brutto-Jahreseinkommen von 30.000 Euro läge die Entlastung bei 789 Euro, bei einem Einkommen von 100.000 Euro bei 1843 Euro. Beim Erwerb einer Immobilie kämen noch 2400 Euro Baukindergeld hinzu.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Umfrage-«Deutschlandtrend» - SPD rutscht auf Rekordtief ab

Wird der Koalitionsvertrag doch wieder fast 200 Seiten lang? Union und SPD kommen gut voran - die Bildungs- und Digitaloffensive soll zum „Flaggschiff“ der Koalition werden. Doch die mit der GroKo hadernden Genossen werden von einer neuen Hiobsbotschaft gebeutelt.

02.03.2018

Noch laufen die Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD. Aber einiges, was im Fall einer neuen großen Koalition kommen würde, ist schon bekannt.

02.03.2018
Politik GroKo-Gespräche in Berlin - Das GroKo-Kabinett und das Schulz-Dilemma

Offiziell ist die Kabinettsliste noch kein Thema - doch längst laufen die Gedankenspiele. Besonders für einen steht die Glaubwürdigkeit auf dem Spiel - und noch viel mehr. Es ist ein Vabanquespiel.

02.03.2018

US-Präsident Donald Trump hat dem Weißen Haus zufolge eine Militärparade in Washington in Auftrag gegeben. Trump habe sie dem Pentagon angeordnet, bestätigte Regierungssprecherin Sarah Huckabee Sanders. Vorbild soll die Militärparade zum Nationalfeiertag in Frankreich sein, bei der Trump im vergangenen Jahr dabei war.

07.02.2018
Politik Koalitionsverhandlungen verlängert - GroKo-Verhandler streiten weiter: Darum geht es

Auch nach gut 20 Stunden zähen Ringens auf der Zielgeraden hat sich am Mittwochmorgen noch kein Durchbruch bei den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD abgezeichnet. Besonders sichtbar wird das bei den immer noch offen Streitthemen Arbeitsmarkt- und Gesundheitspolitik.

07.02.2018
Politik Ringen um Ressort-Verteilung - GroKo-Verhandlungen ziehen sich weiter hin

Eine Nachtsitzung liegt hinter den Verhandlern für eine neue große Koalition. Was haben CDU, CSU und SPD in dem stundenlangen Ringen an Fortschritten erreicht? Es ist nicht ganz klar. Jedenfalls ist das Feilschen noch nicht zu Ende.

07.02.2018
Anzeige