Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wie schnell steht eine Regierung?
Nachrichten Politik Wie schnell steht eine Regierung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 25.09.2017
Der Reichstag, Sitz des Deutschen Bundestages. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert
Anzeige
Berlin

Die Regierungsbildung wird nach dieser Wahl wohl besonders schwierig und auch langwierig. Vor vier Jahren wurde das schwarz-rote Kabinett 86 Tage nach der Bundestagswahl vereidigt.

Damit dauerte die Regierungsbildung so lange wie nie zuvor. Seit 1990 vergingen im Schnitt fast 46 Tage von der Wahl bis zum Eid.

Schon bei den Verhandlungen über die große Koalition 2005 wurde dieser Rahmen mit 65 Tagen deutlich überschritten. Noch länger mit 73 Tagen brauchte 1976 die zweite SPD/FDP-Regierung von Helmut Schmidt (SPD).

Dagegen dauerte es 2009 nur 31 Tage, bis das schwarz-gelbe Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vereidigt werden konnte. 1969 und 1983 vergingen gerade mal 24 Tage zwischen Wahl und Vereidigung. Die sozial-liberale Koalition von Willy Brandt (SPD) war 1969 ebenso rasch vereinbart wie 1983 das schwarz-gelbe Bündnis unter Helmut Kohl (CDU).

dpa

Mehr zum Thema

Unmittelbar vor der Bundestagswahl scheint die Siegerin bereits festzustehen. Trotz absehbarer Verluste für die Union ist mit einer weiteren Amtszeit von Kanzlerin Merkel fest zu rechnen. Mit Spannung wird das Ergebnis der AfD erwartet.

22.09.2017

Was wählt man mit der Zweitstimme? Was kostet so eine Wahl? Und was sind Social Bots? Wichtige Begriffe rund um die Bundestagswahl.

22.09.2017

Wohin geht Deutschland nach der Wahl? Dass die alte Kanzlerin auch die nächste Regierung anführt, gilt als sicher. Aber mit wem regiert sie künftig? Und wie viele Stimmen bekommt die AfD? Das Ergebnis der Rechtspopulisten könnte den Wahlabend bestimmen.

23.09.2017
Politik Rekordverluste und Rechtsruck - Eine Wahl, die es in sich hat

Der Bundestagswahlkampf 2017 galt vielen Beobachtern als langweilig. Das Wahlergebnis vom Sonntag ist es nicht. Zum Beispiel: Die großen Parteien sind jetzt ziemlich klein, die außerparlamentarische Opposition aus FDP und AfD ist der einzige echte Sieger.

25.09.2017

Die Bundesvorsitzende der AfD, Frauke Petry, hat mit einem Knalleffekt den Tag nach der Bundestagswahl eröffnet. Sie erklärte, dass sie nicht der AfD-Fraktion angehören will.

25.09.2017
Politik Wahlreaktion aus Frankreich - „La Merkel“, wer sonst?

Die Bundestagswahl wird im europäischen Ausland interessiert wahrgenommen. In Frankreich blickt man besorgt auf den Aufstieg der AfD und den Einbruch der Volksparteien. Und sieht in FDP-Chef Christian Lindner bereits den „deutschen Macron“.

25.09.2017
Anzeige