Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir haben uns toll etabliert in Berlin“

RND-Flurfest 2016 „Wir haben uns toll etabliert in Berlin“

120 Gäste aus Politik und Medien begegnen sich beim zweiten RND-Flurfest im Berliner Hauptstadtbüro und diskutierten über Versöhnungsversuche sowie mögliche Koalitionen und ziehen eine zufriedene Bilanz eines Jahres im neuen Büro.

Voriger Artikel
„Spiegel“: Erste Cyber-Offensive der Bundeswehr
Nächster Artikel
Bundeswehr rückt vor an die Front

Austausch auf dem RND-Flurfest (v.l): Thomas Düffert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mediengruppe Madsack, Michael Schlick, Sprecher der Linke-Fraktion im Bundestag und Sahra Wagenknecht , Fraktionsvorsitzende der Linken.

Quelle: Thomas Trutschel/photothek.net

Berlin. An Empfängen und Abendeinladungen mangelt es im politischen Berlin nun wirklich nicht. Dennoch war das Flurfest des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) am Donnerstag ein ganz besonderer Termin. 120 Gäste aus Politik und Medien trafen sich zu entspannten Gesprächen im siebten Stock des Hauses der Bundespressekonferenz, mit Blick auf Spree, Reichstag und Kanzleramt. 

DCX-Bild

120 Gäste aus Politik und Medien begegnen sich beim zweiten RND-Flurfest im Berliner Hauptstadtbüro und diskutierten über Versöhnungsversuche sowie mögliche Koalitionen und ziehen eine zufriedene Bilanz eines Jahres im neuen Büro.

Zur Bildergalerie

Von dort kam Angela Merkels engste Vertraute Eva Christiansen, um Grüße der Kanzlerin zu überbringen. Merkel traf sich zeitgleich mit dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zum Versöhnungsgespräch. Der Flurfunk beim Flurfest drehte sich dann auch primär um diesen Versuch einer preußisch-bayerischen Wiederannäherung. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) glaubte an eine Aussöhnung: „Sie werden sich wieder annähern“, sagte er dem RND-Kolumnisten Waldemar Hartmann. 

 Tillich: „Reibung erzeugt Wärme.“

Die Sportlegende überraschte als politischer Interviewer vor der Kamera. Tillich analysierte: „Die Temperatur wird wieder wärmer zwischen ihnen. Sie haben sich gerieben, und Reibung erzeugt bekanntlich Wärme.“ SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann war sich da nicht so sicher: „Sie werden sich aussöhnen, aber das wird eine Woche oder 14 Tage halten. Die beiden versuchen, gleichzeitig Regierung und Opposition zu sein. Das geht nicht gut.“

Neben Tillich besuchten NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (beide SPD) das RND-Büro und maßgebliche Politiker aller Bundestags-Fraktionen. Von der Union kamen unter anderem Hans-Peter Friedrich und Johannes Singhammer, von den Grünen die Fraktionschefs Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter, von den Linken die Parteivorsitzende Katja Kipping und Fraktionschefin Sahra Wagenknecht.

Eine echte Marke in nur einem Jahr

Korrespondenten des RND gerade eingezogen. Binnen Jahresfrist ist das Büro zu einer echten Marke geworden. „Wir haben uns toll etabliert in Berlin“, freute sich Thomas Düffert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mediengruppe Madsack, zu der das RND gehört. Das Netzwerk stehe für kritischen, unabhängigen, professionellen Qualitätsjournalismus. 

Die Artikel des RND erreichen täglich fast vier Millionen Leser. „Wir haben mit unseren exklusiven Geschichten, Interviews und Hintergrundberichten die politische Agenda mit gesetzt“, sagte er, und die Politiker nickten zustimmend. Dann diskutierten sie weiter, zum Beispiel über die kommende rot-rot-grüne Koalition in der Hauptstadt und deren mögliche Signalwirkung für den Bund – oder über die Frage, ob man an einem solchen Abend eher Weißbier oder Wasser trinkt. 

Die beiden Bayern Hartmann und Hofreiter konnten sich nicht ganz einigen. „Bei der Arbeit trinke ich lieber Wasser“, meinte Hofreiter. Aber ist ein solcher Abend denn Arbeit? „Dös is schon Arbeit“, blieb der Grüne standhaft. Aber wenn schon, dann doch auf sehr entspannte Art.

Jan Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Ja, aber» zu Abkommen
SPD-Chef Sigmar Gabriel setzt sich für die Zustimmung zu Ceta ein. Er braucht auf dem Konvent aber eine klare Mehrheit – auch als Mandat für das weitere Prozedere auf EU-Ebene.

Sigmar Gabriel bleibt beim Parteikonvent in Wolfsburg ein Desaster erspart. Die Mehrheit der Delegierten folgt seinem Ceta-Kurs. Der SPD-Chef wendet damit eine heikle Debatte über seine politische Zukunft ab.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.