Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Nachrichten Politik Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 22.06.2017
Fassaden von Mehrfamilienhäusern im Hamburger Stadtteil Eppendorf: Der Wohnungsmarkt in Hamburg gilt als angespannt - doch auch außerhalb von Ballungsräumen werden Wohnungen knapper und teurer. Quelle: Axel Heimken/symbolbild
Anzeige
Berlin

Wohnungen werden auch außerhalb von Ballungsräumen einer Studie zufolge knapper und teurer. In einem Drittel der regionalen Wohnungsmärkte fehlt Wohnraum, wie das Gutachterinstitut Prognos ermittelt hat.

Demnach ist die Situation in 138 Städten und Kreisen problematisch. Selbst für Haushalte mit mittleren Einkommen werde es immer schwieriger, bezahlbare Wohnungen zu finden, heißt es in der Analyse, die Prognos am Donnerstag beim Wohnungsbautag in Berlin vorstellen sollte und der Deutschen Presse-Agentur vorlag. „Das Phänomen des Wohnungsmangels geht dabei deutlich über die Metropolen und Ballungsräume hinaus.“

In Auftrag gegeben hat die Studie das Verbändebündnis Wohnungsbau, zu dem sieben Verbände und Organisationen der Bau- und Immobilienbranche gehören. In den sieben Städten mit besonders angespanntem Wohnungsmarkt - Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart - kann sich laut Studie eine Familie mit einem mittlerem Einkommen von 2168 Euro netto weniger als 70 Quadratmeter leisten. Die Experten gehen dabei davon aus, dass eine Familie 35 Prozent des Haushaltseinkommens für die Warmmiete ausgibt. Im Bundesdurchschnitt bekäme man für 759 Euro warm 77 Quadratmeter.

„In vielen Orten können sich selbst Durchschnittsverdiener einen Umzug nicht mehr erlauben. Die Bezahlbarkeit von Wohnraum ist für mehr als die Hälfte der Bevölkerung eine finanzielle Herausforderung“, sagte der Chef der Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt, Robert Feiger, der dpa. „Der Wohnungsmangel ist damit in der Mitte der Gesellschaft angekommen.“

dpa

Mehr zum Thema

Politischer Neustart in Frankreich: Die Erwartungen an Präsident Macron sind immens. Doch seine breite parlamentarische Basis ist weitgehend ohne Erfahrung. Das birgt Risiken.

19.06.2017

Der Aufschwung Rostocks ist ungebrochen: Bis 2035 soll die Einwohnerzahl auf 235 000 Menschen steigen.

22.06.2017

Vorpommern-Rügens Verwaltungschef Ralf Drescher (CDU) will bei den Neuwahlen 2018 nicht mehr antreten. Er möchte niemand sein, der an seinem Stuhl klebt, sagte er der OZ. Spekuliert wird bereits über mögliche Nachfolger.

22.06.2017

Der Bundestag gedenkt heute des nach langer Krankheit gestorbenen Altkanzlers Helmut Kohl.

22.06.2017

Raketentests, militärische Drohungen, nun der Tod des US-Studenten Otto Warmbier: Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist angespannt, US-Außenministerium und Auswärtige Amt raten von Reisen nach Nordkorea ab. Ein deutscher Reiseanbieter lässt sich davon nicht schrecken.

22.06.2017

Die Terrormiliz IS hat offenbar die Al-Nuri-Moschee in Mossul und ihr berühmtes Minarett zerstört – offensichtlich kurz vor einer drohenden Erstürmung des Gotteshauses. In der Moschee hatte sich IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi Anfang Juli 2014 erstmals öffentlich gezeigt.

22.06.2017
Anzeige