Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wostok 2018: Russland beginnt größtes Manöver seit 1981
Nachrichten Politik Wostok 2018: Russland beginnt größtes Manöver seit 1981
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 11.09.2018
Russland wird bei dem Großmanöver Wostok etwa 300.000 Soldaten einsetzen. Quelle: Rebecca Blackwell/ap
Moskau

Russland beginnt heute sein größtes Manöver seit sowjetischen Zeiten 1981. Bei der Übung Wostok (Osten) 2018 will das russische Verteidigungsministerium 300.000 Soldaten, 36.000 Panzer, Panzerwagen und andere Fahrzeuge, mehr als 1000 Flugzeuge, Hubschrauber und Drohnen sowie 80 Marineschiffe einsetzen.

Das Großmanöver in Sibirien und im Fernen Osten Russlands richte sich gegen kein anderes Land, sagte Generalstabschef Waleri Gerassimow vergangene Woche in Moskau.

Anders als 2017 bemüht sich die russische Militärführung diesmal, Befürchtungen in anderen Ländern zu entkräften. Damals hatte Russland an seiner Westgrenze geübt, was die Nachbarstaaten im Baltikum sowie Polen und die Ukraine als Bedrohung empfanden. Die Nato hielt Moskau vor, mehr Soldaten einzusetzen als angekündigt.

Diesmal wurde Russlands großer östlicher Nachbar China zur Teilnahme an dem Manöver eingeladen. Etwa 3000 chinesische Soldaten mit 30 Flugzeugen werden auf dem Schießplatz Zugol östlich des Baikalsees mit den Russen üben. Auch die benachbarte Mongolei ist beteiligt.

Geübt wird auch nicht der Kampf gegen eine fiktive ausländische Macht. Im Manöver kämpfen der Zentrale Wehrbezirk Russlands und die Nordflotte gegen den Fernöstlichen Wehrbezirk und die Pazifikflotte.

Die Nato hält in diesem Herbst ebenfalls ihr wahrscheinlich größtes Manöver seit dem Kalten Krieg ab. Vom 25. Oktober bis 7. November sollen in Norwegen mehr als 40.000 Soldaten aus etwa 30 Nato- und Partnerstaaten gemeinsam trainieren.

dpa

Rom (dpa) - Bei einem neuen Unglück im Mittelmeer könnten mehr als 100 Bootsflüchtlinge ums Leben gekommen sein.

11.09.2018

Verfassungsschutz-Präsident Maaßen steht wegen seiner Äußerungen zu den Vorfällen in Chemnitz massiv in der Kritik. Nun soll er diese in einem Brief an Innenminister Seehofer relativiert haben. Man habe ihn falsch verstanden.

11.09.2018

Die Kommunikation zwischen Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundeskanzlerin Merkel lässt zu Wünschen übrig. So sieht es die FDP. Ein Sprecher der Partei, Konstantin Kuhle, sieht die innere Sicherheit gefährdet.

11.09.2018