Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Zahl der Abschiebungen deutlich gesunken
Nachrichten Politik Zahl der Abschiebungen deutlich gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 27.02.2018
Abgelehnte Asylbewerber steigen in ein Flugzeug. Quelle: Daniel Maurer
Anzeige
Berlin

Die Zahl der Abschiebungen ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken. 2017 wurden insgesamt 23.966 Flüchtlinge in ihre Heimatländer zurückgebracht - das waren 5,6 Prozent weniger als im Vorjahr.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums bestätigte die Zahlen. Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ darüber berichtet. Unter den Abgeschobenen waren 60 sogenannte Gefährder, denen die Sicherheitsbehörden einen Terroranschlag zutrauen.

Der Ministeriumssprecher begründete den Rückgang mit einem Sondereffekt. 2016 seien noch viele Flüchtlinge in Balkan-Staaten zurückgebracht worden. Vor zwei Wochen hatte das Bundesinnenministerium noch von etwa 26.000 Abschiebungen für das Jahr 2017 gesprochen. Dies sei eine vorläufige Zahl gewesen, sagte der Sprecher.

Laut „Bild am Sonntag“ erfolgten 98 Prozent der Abschiebungen mit dem Flugzeug. Die Bundespolizei habe für die Flieger 2017 insgesamt elf Millionen Euro bezahlt.

In der Kritik stehen vor allem Abschiebungen nach Afghanistan. Erst vor kurzem waren trotz der kritischen Sicherheitslage erneut abgelehnte afghanische Asylbewerber in ihr Heimatland abgeschoben worden.

dpa

Politik Russischer Oppositioneller - Nawalny bei Protesten festgenommen

Die russische Polizei hat den Oppositionellen Alexej Nawalny bei einer nicht genehmigten Demonstration im Zentrum von Moskau festgenommen. Sicherheitskräfte hätten ihn auf der Twerskaja Straße auf dem Weg zu seiner Kundgebung abgefangen, teilte Nawalnys Team am Sonntag mit. Der 41-Jährige bestätigte dies bei Twitter.

28.01.2018

Für Separatist Puigdemont rückt die Wahl zum Regionalchef von Katalonien in weite Ferne. Die spanische Justiz entschied, dass er dazu aus dem belgischen Exil zurückkehren muss. Es gibt aber ein Problem: Dem 55-Jährigen droht zu Hause eine lange Haftstrafe.

28.01.2018

Die EU treibt ihre Vorbereitungen für den Austritt Großbritannien voran - am Montag stimmen in Brüssel die zuständigen Minister die Linie für die nächste Etappe ab. Aber was, wenn der Spuk plötzlich ein Ende fände?

28.01.2018
Anzeige