Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zahl der Asylanträge in OECD auf neuem Höchststand

Flüchtlingskrise Zahl der Asylanträge in OECD auf neuem Höchststand

Immer mehr Zuwanderer kommen in die 35 Mitgliedstaaten der OECD - aus unterschiedlichen Gründen. Deutschland ist hinter den USA das Zielland Nummer zwei. Bei den Asylbewerbern sogar die Nummer eins.

Berlin/Paris. Die Zahl der Asylbewerber in den 35 Mitgliedstaaten der OECD hat im Vorjahr mit 1,65 Millionen den höchsten Stand seit dem Zweiten Weltkrieg erreicht.

Jeder vierte Antrag sei in Deutschland gestellt worden, heißt es in dem heute vorgestellten Migrationsbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Gemessen an der Bevölkerung haben nur Schweden und Österreich noch mehr Asylbewerber aufgenommen als Deutschland.

Im ersten Halbjahr 2016 setzte sich der Trend fort. 750 000 Asylanträge wurden in der gesamten OECD gestellt, mehr als die Hälfte davon in Deutschland

Asylbewerber machen aber nur ein Drittel der Migranten im OECD-Raum aus. Die Zahl der Zuzüge in die Mitgliedstaaten stieg 2015 um zehn Prozent auf 4,8 Millionen. Das ist der höchste Stand der letzten zehn Jahre. Hier liegt Deutschland hinter den USA auf Platz zwei.

Der OECD gehören entwickelte Industrieländer von Neuseeland über Deutschland bis Mexiko an. Die Organisation rief die Regierungen der Mitgliedstaaten auf, Vorbehalten gegen Einwanderer entgegenzutreten. „Zu viele Menschen in zu vielen Ländern verlieren das Vertrauen in die Art und Weise, wie wir Zuwanderung managen, und die Flüchtlingskrise hat das noch verschlimmert“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurria in New York. „Die OECD-Analyse verdeutlicht, dass Einwanderung mittel- und langfristig positiv für öffentliche Finanzen, Wirtschaftswachstum und den Arbeitsmarkt ist.“

Die Regierungen müssten die Vorteile der Migration besser erklären, forderte Gurria. Zudem müssten die Integrationsmaßnahmen verbessert werden, damit die Zuwanderer einen größeren Beitrag zur positiven Entwicklung ihrer Zielländer leisten könnten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

CDU und CSU befeuern ihren Streit über die Flüchtlingskrise nahezu täglich - ein Bruch der Schwesterparteien befürchtet Finanzminister Schäuble aber nicht. Er mahnt jedoch Einigkeit in der Union an.

mehr
Mehr aus Politik

Die Einwohner von Großbritannien stimmen am 23. Juni darüber ab, ob das Land Mitglied der Europäischen Union bleibt oder nicht. Befürworter und Gegner des Brexit liefern sich eine harte Auseinandersetzung. Der britische Regierungschef David Cameron hatte die Abstimmung am 20. Februar angekündigt. Befürworter des Brexit beklagen die Bürokratie in Brüssel, den Verlust von Souveränität und den Zuzug von zu vielen Migranten.

Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Nachrichten, einen Liveticker und einige Zusatzinformation.

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.