Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Zahl der Asylanträge in OECD auf neuem Höchststand
Nachrichten Politik Zahl der Asylanträge in OECD auf neuem Höchststand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 19.09.2016
Anzeige
Berlin/Paris

Die Zahl der Asylbewerber in den 35 Mitgliedstaaten der OECD hat im Vorjahr mit 1,65 Millionen den höchsten Stand seit dem Zweiten Weltkrieg erreicht.

Jeder vierte Antrag sei in Deutschland gestellt worden, heißt es in dem heute vorgestellten Migrationsbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Gemessen an der Bevölkerung haben nur Schweden und Österreich noch mehr Asylbewerber aufgenommen als Deutschland.

Im ersten Halbjahr 2016 setzte sich der Trend fort. 750 000 Asylanträge wurden in der gesamten OECD gestellt, mehr als die Hälfte davon in Deutschland

Asylbewerber machen aber nur ein Drittel der Migranten im OECD-Raum aus. Die Zahl der Zuzüge in die Mitgliedstaaten stieg 2015 um zehn Prozent auf 4,8 Millionen. Das ist der höchste Stand der letzten zehn Jahre. Hier liegt Deutschland hinter den USA auf Platz zwei.

Der OECD gehören entwickelte Industrieländer von Neuseeland über Deutschland bis Mexiko an. Die Organisation rief die Regierungen der Mitgliedstaaten auf, Vorbehalten gegen Einwanderer entgegenzutreten. „Zu viele Menschen in zu vielen Ländern verlieren das Vertrauen in die Art und Weise, wie wir Zuwanderung managen, und die Flüchtlingskrise hat das noch verschlimmert“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurria in New York. „Die OECD-Analyse verdeutlicht, dass Einwanderung mittel- und langfristig positiv für öffentliche Finanzen, Wirtschaftswachstum und den Arbeitsmarkt ist.“

Die Regierungen müssten die Vorteile der Migration besser erklären, forderte Gurria. Zudem müssten die Integrationsmaßnahmen verbessert werden, damit die Zuwanderer einen größeren Beitrag zur positiven Entwicklung ihrer Zielländer leisten könnten.

dpa

Mehr zum Thema

CDU und CSU befeuern ihren Streit über die Flüchtlingskrise nahezu täglich - ein Bruch der Schwesterparteien befürchtet Finanzminister Schäuble aber nicht. Er mahnt jedoch Einigkeit in der Union an.

16.09.2016

Zu Hunderttausenden gelangen 2015 Flüchtlinge ins Land. Nach der Festnahme von drei Syrern unter Terrorverdacht stellt sich die Frage, wie viele noch mit falschen Pässen kamen. Bayerns Innenminister erhebt schwere Vorwürfe.

18.09.2016

Bei den drei Terrorverdächtigen in Schleswig-Holstein waren die falschen Pässe früh aufgefallen. Das ist aber längst nicht immer so. Jetzt reagiert der Bundesinnenminister.

20.09.2016

Das Wahldesaster der Volksparteien in Berlin hinterlässt schmerzliche Spuren. Wer trägt die Schuld am Abgesang von CDU und SPD? Unionschefin Angela Merkel überrascht mit einer erstaunlichen Erklärung.

19.09.2016

Weniger als die Hälfte aller Wähler machte ihr Kreuz bei der Parlamentswahl in Russland für die Kreml-Partei Geeintes Russland. Doch die von Putin unterstützte Partei erhält trotzdem mehr als drei Viertel aller Mandate. Möglich macht dies eine Änderung des Wahlsystems.

19.09.2016

Das sitzt. Die Berliner haben der großen Koalition bei der Wahl lauter Strafzettel verpasst. Rot-Schwarz ist Geschichte – und die AfD kommt mächtig auf.

18.09.2016
Anzeige