Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Zahl der Asylanträge in der EU 2017 halbiert
Nachrichten Politik Zahl der Asylanträge in der EU 2017 halbiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 14.03.2018
Während 2016 noch 60 Prozent aller in der EU gestellten Anträge auf Deutschland entfallen sind, waren es 2017 nur noch gut 30 Prozent. Quelle: Uli Deck
Brüssel

Die Zahl der Asyl-Erstanträge in der Europäischen Union ist einem Medienbericht zufolge 2017 im Vergleich zum Jahr zuvor um die Hälfte auf 649.855 zurückgegangen. Das berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf Zahlen des EU-Statistikamtes Eurostat.

2016 hätten noch 1,206 Millionen Menschen in einem der 28 EU-Staaten erstmals einen Asylantrag gestellt. Die meisten Anträge wurden demnach wiederum in Deutschland gestellt - 198.255 Erst-Anträge seien registriert worden. Allerdings sei der deutsche Anteil an den Gesamtzahlen zurückgegangen.

Während 2016 noch 60 Prozent aller in der EU gestellten Anträge auf die Bundesrepublik entfallen seien, seien es 2017 nur noch gut 30 Prozent gewesen. Auf Platz zwei lag im Jahr 2017 demnach Italien mit 126.550 Anträgen, gefolgt von Frankreich (91.070) und Griechenland (57.020). Österreich lag mit 22.160 Anträgen auf Platz 8.

Die Daten geben nur die Asyl-Erstanträge wieder. Berücksichtigt man Zweit- und Folgeanträge ebenfalls, lag die Summe 2017 in der EU bei 704.625 Anträgen, in Deutschland bei 222.560.

Der Trend des Jahres 2017 setzte sich in Deutschland auch zu Beginn des Jahres fort. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums vom Montag wurden im Februar 11.000 Menschen hierzulande erstmals als Asylsuchende registriert. Das waren knapp 1300 weniger als im Januar und rund 3300 weniger als im Februar 2017. Die meisten Geflüchteten kamen zuletzt aus Syrien, Irak und Nigeria. Die Zahl der beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gestellten Asylanträge (Erst- und Folgeanträge) lag im Februar bei 12.490.

An diesem Mittwoch will EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos in Brüssel eine Bilanz der EU-Flüchtlingspolitik ziehen.

dpa

Mehr zum Thema

Anders als geplant wird es im März noch keinen deutsch-französischen Vorschlag zur Reform der Europäischen Union geben. Kanzlerin Angela Merkel und Präsident Emmanuel Macron hatten diese Absicht beim vergangenen EU-Gipfel bekundet.

11.03.2018
Politik 11.000 Asylsuchende im Februar - Flüchtlingszahl geht weiter zurück

Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist im Februar weiter gesunken.

12.03.2018

Die Zahl der Asyl-Erstanträge in der EU ist einem Medienbericht zufolge 2017 im Vergleich zum Vorjahr um die Hälfte zurückgegangen: auf 649 855.

14.03.2018
Politik „So wahr mir Gott helfe“ - Wie wird eigentlich die Kanzlerin gewählt?

355 nötige Stimmen, 171 Tage Warten, eine Eidesformel. Dass Angela Merkel zum vierten Mal zur Bundeskanzlerin gewählt werden wird, ist so gut wie sicher. Doch wie läuft so eine Kanzlerwahl eigentlich ab und was ist die Kanzlermehrheit?

14.03.2018

Mit europäischen Steuergeldern werden seit mehr als zehn Jahren Projekte finanziert, die die Türkei fit für einen EU-Beitritt machen sollen. Über den Sinn der Unterstützung wird seit Monaten kontrovers diskutiert. Nun könnte ein Prüfbericht die Debatte weiter anheizen.

14.03.2018

Kalifornien hatte Trump als Präsident bislang gemieden. Jetzt nutzt er einen Besuch als Werbung für eines seiner wichtigsten Anliegen: Ein Fototermin vor Mauer-Prototypen an der Grenze. Trump hat konkrete Vorstellungen, wie eine solche Mauer aussehen sollte.

14.03.2018