Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Zahlreiche Asyl-Entscheider angeblich nicht qualifiziert
Nachrichten Politik Zahlreiche Asyl-Entscheider angeblich nicht qualifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 03.06.2017
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Laut Medienberichten sollen Tausende BAMF-Mitarbeiter „ohne Qualifizierung“ eingestellt worden sein. Quelle: Fredrik von Erichsen
Nürnberg

Ein Großteil des für Asylverfahren zuständigen Personals des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist einem Zeitungsbericht zufolge für seine Aufgaben nicht qualifiziert.

Unter Berufung auf einen internen Bericht der Behörde schreiben die „Nürnberger Nachrichten“, dass allein 454 Entscheider keine relevante Qualifizierungsmaßnahme absolviert haben. Damit seien etwa 15 Prozent der 3033 Entscheider, die zwischen dem 1. August 2015 und dem 1. März 2017 beim BAMF angefangen haben, „ohne Qualifizierung“, heiße es in einer vertraulichen Analyse des BAMF, die auf den 19. Mai datiert.

Noch wesentlich schlechter sei die Quote bei den Mitarbeitern des Asylverfahrenssekretariats. Ihre Aufgabe besteht unter anderem darin, Anträge anzunehmen, Dokumente der Asylbewerber zu prüfen und Antragsteller erkennungsdienstlich zu behandeln. Zwischen dem 1. August 2015 und dem 1. März 2016 hätten in diesem Bereich 3340 Mitarbeiter angefangen. 2669 von ihnen, das entspricht einer Quote von 80 Prozent, haben danach keine Qualifizierungsmaßnahmen erhalten. Hauptsächlich seien die Leute durch „Training on the job“ eingewiesen worden.

Eine BAMF-Sprecherin erklärte der Zeitung, man habe die Qualifizierung auf die unterschiedlichen Zielgruppen hin inzwischen angepasst. Außerdem habe man als eine Konsequenz auf den Fall Franco A., dem unter Terrorverdacht stehenden Bundeswehrsoldaten, der sich als syrischer Flüchtling registrieren lassen konnte, „eine Reihe von weiteren qualitätssichernden Maßnahmen eingeleitet“.

dpa

Mehr zum Thema

Die Tumulte bei der geplanten Abschiebung eines jungen afghanischen Flüchtlings schlagen hohe Wellen. Die Nürnberger Polizei gerät in Erklärungsnot - und macht zugleich klar: Der Fall ist komplexer, als es auf den ersten Blick scheint.

01.06.2017

Nach der geplatzten Abschiebung eines jungen Afghanen aus Nürnberg wird über eine mutmaßliche Drohung des 20-Jährigen gestritten. Seine Unterstützer bestreiten auch, dass der Afghane die Behörden belog. Wie geht es nun mit ihm weiter?

02.06.2017

Ein 57-Jähriger aus Togo, der seit 2002 in Deutschland lebte, ist bei einem Zwischenfall in Gelbensande bei Rostock schwer verletzt worden.

02.06.2017

Gipfeltreffen mit China kann und darf man nicht an der fehlenden Liste konkreter Ergebnisse messen. Wenn die Pekinger Führung nach Brüssel kommt, geht es um strategische Ausrichtungen, um Wunschkataloge, die man austauscht. Für dieses Treffen galt das ganz besonders, meint RND-Korrespondent Detlef Drewes.

02.06.2017
Politik Verbrechensbekämpfung - Durch DNA-Spur zum Phantombild

An Tatorten werden häufig DNA-Spuren gefunden, die helfen, einen Täter zu überführen. Doch es ist noch mehr möglich: Man kann aus der DNA auf das Aussehen des Verbrechers schließen, so könnte ein Fahndungsbild erstellt werden. Das dafür nötige Gesetz soll in Kürze angeschoben werden.

02.06.2017

Eigentlich wollten die Europäische Union und China gemeinsam ein Signal gegen die Abkehr der USA vom Klimaschutz setzen. Doch dann kam eine ganz andere Frage in die Quere.

02.06.2017